Euro-Gebührenordnung Grafik

Abrechnung

Akupunktur - Diagnoseangabe entscheidend für die Abrechnung

Die Leistungen der Körperakupunktur nach den Gebührenordnungspositionen (GOP)
30790 und 30791 EBM sind ausschließlich bei zwei Indikationen zulasten der GKV berechnungsfähig, nämlich bei

  • chronischen Schmerzen der Lendenwirbelsäule
  • chronischen Schmerzen eines oder beider Kniegelenke durch Gonarthrose.

Dabei müssen die Schmerzen mindestens ein halbes Jahr vorliegen.

Eine Vergütung der Akupunkturleistungen kann in den Fällen nicht erfolgen, in denen keine Diagnose angegeben wird, die die Durchführung der Körperakupunktur bei den beiden zugelassenen Indikationen begründet. Dies gilt auch, wenn die Angabe der ICD-Diagnose zu unspezifisch ist (z.B. Rückenschmerzen).

Die folgende Liste möglicher ICD-Diagnosen gilt als Rahmenempfehlung, die allerdings nicht abschließend ist:

Liste der ICD Diagnosen für die Akupunktur (162 KB)

In Fällen, in denen keine Diagnose der vorgenannten Liste angegeben wurde, wird die KVWL bei den betroffenen Ärzten nachfragen, ob ggf. versehentlich ein entsprechender Diagnoseeintrag fehlt. Es werden dabei nur gesicherte Diagnoseeinträge anerkannt, keine Verdachts- oder Ausschlussdiagnosen.

Ansprechpartner

Service-Center

0231 94 32 10 00
Service-Center