Verträge

Psychotherapeutische Leistungen

Strukturreform zum 01. April 2017

Wissenswertes und Details zur Reform

Strukturreform der psychotherapeutischen Versorgung

Am 16.02.2017 wurde die neue Psychotherapie-Richtlinie veröffentlicht. Sie tritt zum 01.04.2017 in Kraft und bringt einige Veränderungen mit sich.

Die nachfolgende Praxisinformation der KBV gibt Ihnen einen umfassenden Überblick über die Reform und informiert Sie über damit verbundene Themen wie z. B. die Einführung der telefonischen Erreichbarkeit, der psychotherapeutischen Sprechstunde und der Akutbehandlung.

Wissenswertes für Therapeuten - Praxisinfo der KBV (169 KB)

Details der Änderungen ab 1. April 2017 für Erwachsene (36 KB)

Details der Änderungen ab 1. April 2017 für Kinder und Jugendliche (34 KB)

Erläuterungen und Ausfüllhilfe für die Formulare (2980 KB)

Psychotherapie-Vereinbarung und -Richtlinie

Präsentationen der Info-Veranstaltungen

Häufig gestellte Fragen der Info-Veranstaltungen (FAQ)

Telefonische Erreichbarkeit

Muss die telefonische Erreichbarkeit der KV gemeldet werden?

Ja, die Meldung muss erfolgen.

Kann für die telefonische Erreichbarkeit eine andere Telefonnummer als die Praxisnummer verwendet werden?

Ja, das ist möglich. Es muss jedoch beachtet werden, dass eine Terminvereinbarung getroffen werden kann.

Muss z.B. in einer Gemeinschaftspraxis (GP) mit zwei voll zugelassenen Therapeuten jeder eine Erreichbarkeit von 200 Min/Woche sicherstellen oder reicht das Angebot von 200 Min./Woche als GP?

Die telefonische Erreichbarkeit bezieht sich auf die Praxis, nicht auf den einzelnen Leistungserbringer. Entsprechend können die Therapeuten in einer GP die gleichen Erreichbarkeitszeiten melden, müssen jedoch sicherstellen, dass Terminanfragen für jeden beteiligten Therapeuten entgegen genommen werden können. Je nachdem, wie groß die GP ist, ist daher die telefonische Erreichbarkeit angemessen zu erhöhen. Das liegt in der Verantwortung der jeweiligen Praxis.

Wie ist die telefonische Erreichbarkeit bei Angestellten mit Faktor 0,25 und Faktor 0,75 zu bewerten?

Die telefonische Erreichbarkeit bezieht sich auf die Praxis, nicht auf den einzelnen Leistungserbringer. Entsprechend können angestellte Therapeuten bzw. ihre Arbeitgeber die gleichen Erreichbarkeitszeiten melden wie der Praxisinhaber. Dieser muss jedoch sicherstellen, dass Terminanfragen für jeden beteiligten Therapeuten entgegen genommen werden können. Je nachdem, wie groß das Praxiskonstrukt ist, ist daher die telefonische Erreichbarkeit angemessen zu erhöhen. Das liegt in der Verantwortung der jeweiligen Praxis.

Wie ist der Umgang mit der Anzahl der telefonischen Erreichbarkeit bei Job-Sharing-Zugelassenen bzw. -Angestellten?

Da Jobsharer an dem Versorgungsauftrag des Praxisinhabers beteiligt sind, wird kein eigenes Kontingent für die telefonische Erreichbarkeit fällig.

Termine unserer Info-Veranstaltungen


Weitere Infos der KBV unter: http://www.kbv.de/html/26956.php

Verträge, Anträge und Informationen zur Genehmigung

Befreiung vom Gutachterverfahren für die Kurzzeittherapie

Antragsberechtigt:

Ärzte,

Psychologische Psychotherapeuten,

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten,

die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen und eine Genehmigung über die Durchführung und Abrechnung psychotherapeutischer Leistungen in einem Richtlinien-Verfahren besitzen.

Fachliche Anforderungen:

Von der in § 26 der Psychotherapie-Richtlinie festgelegten Begründungspflicht für einen Antrag im Gutachterverfahren können Therapeutinnen und Therapeuten für die Kurzzeittherapie durch die Kassenärztliche Vereinigung befreit werden.

Voraussetzung ist, dass sie für das jeweilige Verfahren 35 Therapiegenehmigungen im Gutachterverfahren gemäß dieser bzw. der bis zum 31. Dezember 1998 gültigen Richtlinie aufgrund von Erstanträgen von Patientinnen und Patienten ihrer zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung vorlegen und nachweisen, dass sie die Therapien persönlich und eigenverantwortlich durchgeführt haben.

Für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die eine Befreiung von der Begründungspflicht für einen Antrag auf tiefenpsychologisch fundierte Kurzzeittherapie bei Erwachsenen beantragen, gilt:

Auf die 35 vorzulegenden Therapiegenehmigungen im Gutachterverfahren können bis zu 15 Therapiegenehmigungen für analytische Langzeittherapien angerechnet werden. Von den 35 Therapiegenehmigungen müssen mindestens 20 eine Einzeltherapie betreffen.

Will die Therapeutin oder der Therapeut eine Befreiung vom Gutachterverfahren auch für die Gruppentherapie erhalten, müssen von den für das entsprechende Verfahren und den entsprechenden Bewilligungsschritt vorgelegten 35 Therapiegenehmigungen 15 für eine Gruppentherapie erteilt worden sein.

Voraussetzung für eine Befreiung vom Gutachterverfahren für die Kurzzeittherapie von Kindern und Jugendlichen ist die Vorlage von 35 im Gutachterverfahren genehmigten Therapien von Kindern und Jugendlichen.

Für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die eine Befreiung von der Begründungspflicht für einen Antrag auf tiefenpsychologisch fundierte Kurzzeittherapie von Kindern und Jugendlichen beantragen, gilt:

Auf die 35 vorzulegenden Therapiegenehmigungen im Gutachterverfahren können sowohl Therapiegenehmigungen für Langzeittherapien von tiefenpsychologisch fundierter als auch von analytischer Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen angerechnet werden.

 

Bei Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, die sowohl eine Abrechnungsgenehmigung für die Behandlung von Kindern und Jugendlichen als auch für die Behandlung von Erwachsenen besitzen und eine Befreiung von der Begründungspflicht für einen Antrag auf Kurzzeittherapie von Kindern und Jugendlichen in einem Richtlinienverfahren beantragen, gilt:

Auf die 35 vorzulegenden Therapiegenehmigungen im Gutachterverfahren können bis zu 15 Therapiegenehmigungen für Psychotherapie von Erwachsenen in diesem Richtlinienverfahren angerechnet werden.

Die Befreiung vom Gutachterverfahren für die Kurzzeittherapie gilt für Therapeutinnen und Therapeuten, die die oben geforderten Nachweise erbracht haben und die Behandlung selbst durchführen.

Stand:

31.08.2014

Antrag auf Befreiung vom Gutachterverfahren für die Kurzzeittherapie nach § 26a der Psychotherapie-Richtlinie (87 KB)

Arzt

Einzeltherapie bei Erwachsenen

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35142, 35150, 35200 und 35201 EBM

Analytische Psychotherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen GNRN 35131, 35140, 35141, 35142, 35150 und 35210 EBM

Verhaltenstherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35142, 35150, 35220 und 35221 EBM

Antragsberechtigt:

Ärzte die an der vertragsärztlichen /- psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Ausgeschlossen sind: Fachärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie oder Kinder- und Jugendmedizin. Aufgrund der Fachgebietsbezeichnung ist keine Behandlung von Erwachsenen möglich.

Fachliche Anforderungen:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie:

Die Berechtigung zum Führen der Gebietsbezeichnung "Psychotherapeutische Medizin" oder "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" oder Gebietsbezeichnung "Psychiatrie und Psychotherapie" oder der Zusatzbezeichnung "Psychotherapie” und durch Vorlage von Weiterbildungszeugnissen, aus denen sich ergibt, dass eingehende Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie erworben wurden.

Tiefenpsychologisch fundierte und analytische Psychotherapie:

Die Berechtigung zum Führen der Zusatzbezeichnung „Psychoanalyse”.

Verhaltenstherapie:

Die Berechtigung zum Führen der Gebietsbezeichnung "Psychotherapeutische Medizin" oder "Psychosomatische Medizin und Psychotherapie" oder der Gebietsbezeichnung "Psychiatrie und Psychotherapie" oder der Zusatzbezeichnung "Psychotherapie” oder "Psychoanalyse”und durch Vorlage von Weiterbildungszeugnissen, aus denen sich ergibt, dass eingehende Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der Verhaltenstherapie erworben wurden.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Gruppentherapie, GNRN 35202 und 35203 EBM

Analytische Psychotherapie als Gruppentherapie, GNR 35211 EBM

Verhaltenstherapie als Gruppentherapie, GNRN 35222, 35223, 35224 und 35225 EBM

Antragsberechtigt:

Ärzte die an der vertragsärztlichen /- psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie) und bei Kindern und Jugendlichen nach Abs. 4 der Psychotherapie-Vereinbarung

und

durch die Vorlage von Zeugnissen und Bescheinigungen, aus denen sich ergibt, dass Kenntnisse und Erfahrungen in der Gruppentherapie erworben wurden. Aus den entsprechenden Zeugnissen und Bescheinigungen muss hervorgehen, dass eingehende Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Gruppen-Psychotherapie oder der Verhaltenstherapie in Gruppen erworben wurden. Ist im Rahmen der Weiterbildung diese Qualifikation nicht erworben worden, ist nachzuweisen, dass in mindestens 40 Doppelstunden analytische oder tiefenpsychologisch fundierte bzw. verhaltenstherapeutische Selbsterfahrung in der Gruppe, in mindestens 24 Doppelstunden eingehende Kenntnisse in der Theorie der Gruppen-Psychotherapie und Gruppen-Dynamik erworben wurden und mindestens 60 Doppelstunden kontinuierlicher Gruppenbehandlung -auch in mehreren Gruppen unter Supervision von mindestens 40 Stunden- mit tiefenpsychologisch fundierter oder analytischer Psychotherapie oder mit Verhaltenstherapie durchgeführt wurde.

Die Genehmigung zur Gruppenbehandlung wird für das Verfahren erteilt, für das die Erfüllung der in diesem Absatz geforderten Voraussetzungen an die Qualifikation nachgewiesen wurde.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Gruppentherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Gruppentherapie, GNRN 35202 und 35203 EBM

Analytische Psychotherapie als Gruppentherapie, GNR 35211 EBM

Verhaltenstherapie als Gruppentherapie, GNRN 35222, 35223, 35224 und 35225 EBM

Antragsberechtigt:

Ärzte die an der vertragsärztlichen /- psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische und tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie) und bei Kindern und Jugendlichen nach Abs. 4 der Psychotherapie-Vereinbarung

und

durch die Vorlage von Zeugnissen und Bescheinigungen, aus denen sich ergibt, dass Kenntnisse und Erfahrungen in der Gruppentherapie erworben wurden. Aus den entsprechenden Zeugnissen und Bescheinigungen muss hervorgehen, dass eingehende Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der tiefenpsychologisch fundierten und analytischen Gruppen-Psychotherapie oder der Verhaltenstherapie in Gruppen erworben wurden. Ist im Rahmen der Weiterbildung diese Qualifikation nicht erworben worden, ist nachzuweisen, dass in mindestens 40 Doppelstunden analytische oder tiefenpsychologisch fundierte bzw. verhaltenstherapeutische Selbsterfahrung in der Gruppe, in mindestens 24 Doppelstunden eingehende Kenntnisse in der Theorie der Gruppen-Psychotherapie und Gruppen-Dynamik erworben wurden und mindestens 60 Doppelstunden kontinuierlicher Gruppenbehandlung -auch in mehreren Gruppen unter Supervision von mindestens 40 Stunden- mit tiefenpsychologisch fundierter oder analytischer Psychotherapie oder mit Verhaltenstherapie durchgeführt wurde.

Die Genehmigung zur Gruppenbehandlung wird für das Verfahren erteilt, für das die Erfüllung der in diesem Absatz geforderten Voraussetzungen an die Qualifikation nachgewiesen wurde.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Autogenes Training, Hypnose, Jacobsonsche Relaxationstherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Techniken gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Autogenes Training: GNRN 35111, 35112 und 35113 EBM

Relaxationsbehandlung nach Jacobson: GNRN 35111, 35112 und 35113 EBM

Hypnose: GNR 35120 EBM

Antragsberechtigt:

Ärzte die an der vertragsärztlichen /- psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Vorlage von Weiterbildungszeugnissen, aus denen sich ergibt, dass eingehende Kenntnisse und Erfahrungen in den o.g. Techniken im Rahmen der Weiterbildung in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, analytischer Psychotherapie oder Verhaltenstherapie, gemäß Abs. 1 bis 3 der Psychotherapie-Vereinbarung, erworben wurden.

oder

Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an zwei Kursen von jeweils 8 Doppelstunden im Abstand von mindestens 6 Monaten in den jeweiligen Techniken.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Psychosomatische Grundversorgung

Betrifft folgende Leistungen:

GNRN 35100 und 35110 EBM

Antragsberechtigt:

Ärzte die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Durch den Nachweis einer mindestens 3-jährigen Erfahrung in selbstverantwortlicher ärztlicher Tätigkeit

und

durch die Vorlage von Weiterbildungszeugnissen, nach denen Kenntnisse in einer psychosomatisch orientierten Krankheitslehre, reflektierte Erfahrungen über die Psychodynamik und therapeutische Relevanz der Arzt-Patienten-Beziehung und Erfahrungen in verbalen Interventionstechniken als Behandlungsmaßnahme erworben wurden. Aus entsprechenden Zeugnissen und Bescheinigungen muss hervorgehen, dass entsprechende Kenntnisse und Erfahrungen in einem Umfang von insgesamt 80 Stunden erworben wurden.

 

Im Rahmen dieser Gesamtdauer müssen gesondert belegt werden:

  1. Theorieseminare von mindestens 20-stündiger Dauer, in denen Kenntnisse zur Theorie der Arzt-Patienten-Beziehung, Kenntnisse und Erfahrungen in psychosomatischer Krankheitslehre und der Abgrenzung psychosomatischer Störungen von Neurosen und Psychosen und Kenntnisse zur Krankheit und Familiendynamik, Interaktion in Gruppen, Krankheitsbewältigung (Coping) und Differentialindikation von Psychotherapie-Verfahren erworben wurden.
  2. Reflexion der Arzt-Patient-Beziehung durch kontinuierliche Arbeit in Balint- oder patientenbezogenen Selbsterfahrungsgruppen von mindestens 30-stündiger Dauer (d.h. Balintgruppen mindestens 15 Doppelstunden) in regelmäßigen Abständen über einen Zeitraum von mindestens einem halben Jahr.
  3. Vermittlung und Einübung verbaler Interventionstechniken von mindestens 30-stündiger Dauer.

Die Kenntnisse und Erfahrungen müssen in anerkannten Weiterbildungsangeboten und die Reflexion der Arzt-Patienten-Beziehung bei anerkannten Balint-Gruppenleitern bzw. anerkannten Supervisoren erworben worden sein.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Psychologische Psychotherapeuten

Einzeltherapie bei Erwachsenen

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35150, 35200 und 35201 EBM

Analytische Psychotherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen GNRN 35131, 35140, 35141, 35150 und 35210 EBM

Verhaltenstherapie als Einzeltherapie als Einzeltherapie bei Erwachsenen GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35150, 35220 und 35221 EBM

Antragsberechtigt:

Psychologische Psychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Fachkundenachweis gemäß § 95 SGB V aufgrund einer vertieften Ausbildung mit Erwerb eingehender Kenntnisse und Erfahrungen in dem jeweiligen Behandlungsverfahren:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
oder

Analytische Psychotherapie oder

Verhaltenstherapie.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen, GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35150, 35200 und 35201 EBM

Analytische Psychotherapie als Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen, GNRN 35131, 35140, 35141, 35150 und 35210 EBM

Verhaltenstherapie als Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen, GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35150, 35220 und 35221 EBM

Antragsberechtigt:

Psychologische Psychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie) der Psychotherapie-Vereinbarung

und

durch Vorlage von Zeugnissen, aus denen sich ergibt, dass eingehende Kenntnisse und Erfahrungen in der Entwicklungspsychologie und Lernpsychologie einschließlich der speziellen Neurosenlehre sowie der Psychodiagnostik bei Kindern und Jugendlichen mit mindestens 200 Stunden erworben wurden. Darüber hinaus ist nachzuweisen, dass mindestens 4 Fälle analytischer oder tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie mit mindestens 200 Stunden insgesamt oder mindestens 5 Fälle in Verhaltenstherapie mit mindestens 180 Stunden insgesamt selbständig unter Supervision -möglichst nach jeder vierten Behandlungsstunde bei analytischer und tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie oder nach jeder dritten bis vierten Behandlungsstunde bei Verhaltenstherapie - bei Kindern und Jugendlichen durchgeführt und abgeschlossen wurden.

Entsprechende Zusatzqualifikationen müssen an oder über anerkannte Ausbildungsstätten gem. § 6 Psychotherapeuten-Gesetz erworben worden sein.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Gruppentherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Gruppentherapie, GNRN 35202 und 35203 EBM

Analytische Psychotherapie als Gruppentherapie, GNR 35211 EBM

Verhaltenstherapie als Gruppentherapie, GNRN 35222, 35223, 35224 und 35225 EBM

Antragsberechtigt:

Psychologische Psychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie) und bei Kindern und Jugendlichen nach Abs. 4 der Psychotherapie-Vereinbarung

und

durch die Vorlage von Zeugnissen, aus denen sich ergibt, dass eingehende Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Gruppen-Psychotherapie der psychoanalytisch begründeten Verfahren oder der Verhaltenstherapie erworben wurden. Dabei ist nachzuweisen, dass in mindestens 40 Doppelstunden analytischer oder tiefenpsychologisch fundierter beziehungsweise verhaltenstherapeutischer Selbsterfahrung in der Gruppe, in mindestens 24 Doppelstunden eingehende Kenntnisse in der Theorie der Gruppen-Psychotherapie und Gruppen-Dynamik erworben wurden und mindestens 60 Doppelstunden kontinuierlicher Gruppenbehandlung, auch in mehreren Gruppen, unter Supervision von mindestens 40 Stunden mit tiefenpsychologisch fundierter oder analytischer Psychotherapie oder mit Verhaltenstherapie durchgeführt wurden.

Entsprechende Zusatzqualifikationen müssen an oder über anerkannte Ausbildungsstätten gem. § 6 Psychotherapeuten-Gesetz erworben worden sein.

Die Genehmigung wird für das Verfahren erteilt, für das die Erfüllung der in diesem Absatz geforderten Voraussetzungen an die Qualifikation nachgewiesen wurde.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Autogenes Training, Hypnose, Jacobsonsche Relaxationstherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Autogenes Training, GNRN 35111, 35112 und 35113 EBM

Relaxationsbehandlung nach Jacobson, GNRN 35111, 35112 und 35113 EBM

Hypnose, GNR 35120 EBM

Antragsberechtigt:

Psychologische Psychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen der Psychotherapie-Vereinbarung nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie) der Psychotherapie-Vereinbarung

und

durch den Erwerb eingehender Kenntnisse und Erfahrungen in den o.g. Techniken im Rahmen des Fachkundenachweises in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, analytischer Psychotherapie oder Verhaltenstherapie, gemäß Abs. 1 bis 3 der Psychotherapie-Vereinbarung.

oder

Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an zwei Kursen von jeweils 8 Doppelstunden im Abstand von mindestens 6 Monaten in den jeweiligen Techniken.

Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten


Einzeltherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen, GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35150, 35200 und 35201 EBM

Analytische Psychotherapie als Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen, GNRN 35131, 35140, 35141, 35150 und 35210 EBM

Verhaltenstherapie als Einzeltherapie bei Kindern und Jugendlichen, GNRN 35130, 35131, 35140, 35141, 35150, 35220 und 35221 EBM

Antragsberechtigt:

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Fachkundenachweis gemäß § 95c SGB V aufgrund einer vertieften Ausbildung mit Erwerb eingehender Kenntnisse und Erfahrungen in dem jeweiligen Behandlungsverfahren:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie oder

Analytische Psychotherapie oder

Verhaltenstherapie.


Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Gruppentherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie als Gruppentherapie, GNRN 35202 und 35203 EBM

Analytische Psychotherapie als Gruppentherapie, GNR 35211 EBM

Verhaltenstherapie als Gruppentherapie, GNRn 35222, 35223, 35224 und 35225 EBM

Antragsberechtigt:

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie) und bei Kindern und Jugendlichen nach Abs. 4 der Psychotherapie-Vereinbarung

und

durch die Vorlage von Zeugnissen, aus denen sich ergibt, dass eingehende Kenntnisse und praktische Erfahrungen in der Gruppen-Psychotherapie der psychoanalytisch begründeten Verfahren oder der Verhaltenstherapie erworben wurden. Dabei ist nachzuweisen, dass in mindestens 40 Doppelstunden analytischer oder tiefenpsychologisch fundierter beziehungsweise verhaltenstherapeutischer Selbsterfahrung in der Gruppe, in mindestens 24 Doppelstunden eingehende Kenntnisse in der Theorie der Gruppen-Psychotherapie und Gruppen-Dynamik erworben wurden und mindestens 60 Doppelstunden kontinuierlicher Gruppenbehandlung, auch in mehreren Gruppen, unter Supervision von mindestens 40 Stunden mit tiefenpsychologisch fundierter oder analytischer Psychotherapie oder mit Verhaltenstherapie durchgeführt wurden. Entsprechende Zusatzqualifikationen müssen an oder über anerkannte Ausbildungsstätten gem. § 6 Psychotherapeuten-Gesetz erworben worden sein.


Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Autogenes Training, Hypnose, Jacobsonsche Relaxationstherapie

Betrifft folgende Leistungen:

Anerkannte Behandlungsverfahren gemäß der Psychotherapie-Richtlinien:

Autogenes Training, GNRN 35111, 35112 und 35113 EBM

Relaxationsbehandlung nach Jacobson, GNRN 35111, 35112 und 35113 EBM

Hypnose, GNR 35120 EBM

Antragsberechtigt:

Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten die an der vertragsärztlichen/-psychotherapeutischen Versorgung teilnehmen oder teilnehmen möchten.

Fachliche Anforderungen:

Nachweis der Erfüllung der Voraussetzungen der Psychotherapie-Vereinbarung nach Abs. 1 (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) oder nach Abs. 2 (analytische Psychotherapie) oder nach Abs. 3 (Verhaltenstherapie)

und

durch den Erwerb eingehender Kenntnisse und Erfahrungen in den o.g. Techniken im Rahmen des Fachkundenachweises in tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie, analytischer Psychotherapie oder Verhaltenstherapie, gemäß Abs. 1 bis 3 der Psychotherapie-Vereinbarung

oder

Nachweis der erfolgreichen Teilnahme an zwei Kursen von jeweils 8 Doppelstunden im Abstand von mindestens 6 Monaten in den jeweiligen Techniken.


Psychotherapeutische Leistungen - Antrag (36 KB)

Ansprechpartner - Abteilung Psychotherapie

0231 94 32 10 20
0231 94 32 30 42
0231 94 32 30 45
0231 94 32 30 47

0231 94 32 30 48
0231 94 32 30 72
0231 94 32 33 41
0231 94 32 37 04

Übersicht Genehmigungspfl. Leistungen
Übersicht Rechtsquellen und Verträge