Sicherstellung

Bedarfsplanung für Westfalen-Lippe

Der Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen Westfalen-Lippe hat am 20. Juni 2013 Beschlüsse auf Grundlage eines neuen Bedarfsplanes gefasst. Damit entfaltet die Bedarfsplanungsrichtlinie vom 1.1.2013 nun ihre Wirksamkeit. Mit der neuen Bedarfsplanung soll der gleichmäßige Versorgungszugang für alle GKV-Versicherten sichergestellt sowie die hausärztliche Versorgung feingliedriger gesteuert werden.

Hintergrundinfos zur Bedarfsplanung

Im Rahmen der neuen Bedarfsplanung wurden vier Versorgungsebenen gebildet. Jede Versorgungsebene hat ihre eigenen Planungsbereiche. Diese sind vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) festgelegt worden:

  • Die hausärztliche Versorgung ist aufgeteilt in 111 Mittelbereiche, die aus kreisfreien Städten oder einem Zusammenschluss kreisabhängiger Gemeinden bestehen.
  • Die allgemeine fachärztliche Versorgungsebene (27 Kreise) bilden die folgenden Arztgruppen: Augenärzte, Chirurgen, Frauenärzte, HNO-Ärzte, Hautärzte, Nervenärzte, Psychotherapeuten, Orthopäden, Urologen, Kinderärzte.
  • Die spezialisierte fachärztliche Versorgung (8 sog. Raumordnungsregionen) leisten Fachinternisten, Anästhesisten, Radiologen sowie Kinder- und Jugendpsychiater.
  • Die gesonderte fachärztliche Versorgung (Planungsbereich ist das gesamte KV-Gebiet) leisten Fachärzte für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Nuklearmediziner, Strahlentherapeuten, Neurochirurgen.
Hausärztliche Versorgung
Mittelbereiche
Eine Verhältniszahl
Anzahl: 111
 
Hausärzte
Allgemeine fachärztliche Versorgung
Kreise
Fünf Verhältniszahlen
Anzahl: 27
 
Augenärzte
Chirurgen
Frauenärzte
HNO
Hautärzte
Nervenärzte
Psychotherapeuten
Orthopäden
Urologen
Kinderärzte
Spezialisierte fachärztliche Versorgung
Raumordnungsregionen
Eine Verhältniszahl
Anzahl: 8
 
Fachinternisten
Anästhesisten
Radiologen
Kinder- und Jugendpsychiater
Gesonderte fachärztliche Versorgung
Gesamtes KV-Gebiet
Eine Verhältniszahl
Anzahl: 1
 
PRM-Mediziner
Nuklearmediziner
Strahlentherapie
Neurochirurgen

Sitzungstermine der Zulassungsausschüsse (ZA) und Antragsfristen

ZA Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Psychoth.
Januar 26.01.2017 11.01.2017 18.01.2017 24.01.2017 25.01.2017
Februar 23.02.2017 15.02.2017 15.02.2017 21.02.2017 22.02.2017
März 23.03.2017 15.03.2017 22.03.2017 28.03.2017 29.03.2017
April 27.04.2017 19.04.2017 26.04.2017 25.04.2017 entfällt
Mai 18.05.2017 17.05.2017 17.05.2017 23.05.2017 17.05.2017
Juni 22.06.2017 14.06.2017 28.06.2017 20.06.2017 28.06.2017
Juli 13.07.2017 entfällt 19.07.2016 25.07.2017 19.07.2017
August 17.08.2017 16.08.2017 entfällt entfällt entfällt
September 28.09.2017 20.09.2017 27.09.2017 19.09.2017 20.09.2017
Oktober 19.10.2017 25.10.2017 18.10.2017 24.10.2017 25.10.2017
November 16.11.2017 15.11.2017 22.11.2017 21.11.2017 22.11.2017
Dezember 14.12.2017 13.12.2017 13.12.2017 12.12.2017 13.12.2017

Beachten Sie bitte folgende Antragsfristen:

Anträge bei denen Stellungnahmen der Vertragsparteien eingeholt werden müssen z.B. Ermächtigung, MVZ (Neugründung)
3-6 Monate
Anträge ohne / ggf. Beteiligung der VPs z.B. Zulassung, Anstellung, Nebentätigkeit, Gemeinschaftspraxis
4-6 Wochen

Die vorstehenden Fristen gelten nicht für Zulassungsanträge im Nachbesetzungsverfahren oder bei Reaktivierung; hier gelten besondere Bewerbungsfristen, die der Veröffentlichung in "KVWL kompakt" zu entnehmen sind. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses.

Für die Fristwahrung ist der Eingang der vollständigen Antragsunterlagen bei der Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses maßgeblich.

Nur, wenn sämtliche Antragsunterlagen vollständig und fristgerecht vorliegen, kann der Zulassungsausschuss eine Entscheidung treffen. Im Einzelfall sind möglicherweise z.B. noch Stellungnahmen der Vertragsparteien (Verbände der Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigung) einzuholen, was die Bearbeitung des Antrags verzögern kann. In diesen Fällen werden Sie selbstverständlich von der Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses unterrichtet. Zur Abstimmung eines Sitzungstermins bitten wir um Kontaktaufnahme mit der Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses.

Ansprechpartner

Praxisberatung

0231 94 32 94 00

0231 94 32 83 03 1

E-Mail