Verträge

Abklärungskolposkopie

 

Genehmigung

Grundlage:

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß § 135 Abs. 2 SGB V zur Abklärungskolposkopie

Betrifft folgende Leistungen:

GOP 01765

Antragsberechtigt:

Zugelassene und ermächtigte Fachärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe

Fachliche Anforderungen:

  1. Vorlage eines gültigen Zertifikates des Institutes OnkoZert „Gynäkologische Dysplasie-Einheiten und –Sprechstunden“

    oder

  2. Nachweis
    • des Erwerbs des Kolposkopiediploms der AG CPC

      oder

    • der erfolgreichen Teilnahme an einem Basiskolposkopiekurs (8 Std.) und einem Fortgeschrittenenkurs (14 Std.)

      oder

      einer in Inhalt und Umfang gleichwertigen Qualifikation (vgl. Anlage 1 und 2 der QS-Vereinbarung)

      und

    • der Durchführung von mindestens 100 Kolposkopien mit abnormen Befunden von Portio, Vagina und Vulva und davon mind. 30 histologisch gesicherte Fälle intraepithelialer Neoplasien oder invasiver Karzinomen aus den letzten 12 Monaten vor Antragstellung

      oder

      der Absolvierung einer klinischen Tätigkeit, insbesondere in der kolposkopischen Diagnostik über mindestens 160 Stunden an 20 Arbeitstagen in einer Einrichtung mit dem Schwerpunkt „Diagnostik abnormer Befunde von Portio, Vagina und Vulva in den letzten 24 Monaten vor Antragstellung

      und

    • von Kenntnissen (z. B. Fort- und Weiterbildungen) operativer Verfahren bei vulvaren, vaginalen und zervikalen Veränderungen
      (Der Nachweis gilt bei Vorlage des Kolposkopiediploms der AG CPC als nachgewiesen)

Sonstige Anforderungen:

Apparative Voraussetzungen:

  • Vorhaltung eines Kolposkops mit mindestens zwei Vergrößerungsstufen zwischen 7 und 15-fach und einer Lichtquelle

    Analoges Gerät mit der Möglichkeit einer direkten binokularen Befundung

    oder

    Digitales Gerät mit einer Bildqualität und Auflösung vergleichbar dem Mindeststandard eines analogen Gerätes (Herstellernachweis erforderlich)

    oder

    Kombisystem
  • Gynäkologischer Stuhl

Organisatorische Voraussetzungen:

  • Nachweis der Kooperation mit mindestens einer Einrichtung, die auf die Behandlung von Gebärmutterhalskrebs spezialisiert ist

Stand:

11.05.2020

 

 

Ansprechpartner

Annabel Seidel

0231 94 32 33 36
E-Mail

Übersicht Genehmigungspfl. Leistungen
Übersicht Rechtsquellen und Verträge