Verträge

DMP - Diabetologische Schwerpunktpraxis (DSP)

Vereinbarungen zur Optimierung der Versorgung von Typ 1 und Typ 2 Diabetikern im Rahmen strukturierter Behandlungsprogramme nach § 137 f SGB V

Behandlungsprogramme für Chroniker

Disease-Management-Programme (DMPs) beruhen auf einer kontinuierlichen, qualitätsgesicherten, strukturierten Versorgung auf der Basis evidenzbasierter Entscheidungsgrundlagen. Die Programme beinhalten genaue Ablaufpläne für die Versorgung von Patienten mit chronischen Erkrankungen. Sie regeln, welcher Arzt die erste Anlaufstelle für die Betroffenen ist, welche Untersuchungen und Therapien er vornimmt und wann er den Patienten an wen weiter überweist. Diese Struktur bewirkt eine Qualitätsverbesserung und dient der Vermeidung von Langzeitkomplikationen bezogen auf das Risikopotential der jeweiligen Erkrankung sowie der Unterstützung der Eigenaktivität und Gesundheitskompetenzen des Patienten.

Die Teilnahme an einem DMP ist für den Arzt freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Die regelmäßige Dokumentation des Behandlungsverlaufs dient der Qualitätssicherung. Dadurch erhält der Arzt regelmäßig die notwendigen Informationen, um die Behandlungserfolge weiter zu optimieren. Die Patienten schreiben sich ebenfalls freiwillig für ein solches Programm ein. Sie bewegen sich dann in einer strukturierten Versorgungskette.

 

Genehmigung

Betrifft folgende Leistungen:

SNR 90761 - 90778 (Betreuung)
SNR 90241 - 90242 (Einschreibung Typ 2 Diabetiker)
SNR 91111 - 91112 (Einschreibung Typ 1 Diabetiker)
SNR 90244 - 91131 (Patientenschulung)

Antragsberechtigt:

als diabetologische Schwerpunktpraxis (DSP) sind niedergelassene und ermächtigte
in Vollzeit teilnehmende Fachärzte für Allgemeinmedizin oder Innere Medizin oder Allgemeinmedizin und Innere Medizin

und zusätzlich

Fachliche Anforderungen:

  • Berechtigung zum Führen der Schwerpunktbezeichnung Endokrinologie und Diabetologie oder
  • Zusatzweiterbildung Diabetologie oder
  • Weiterbildung Diabetolge DDG oder
  • Zertifikat "Spezielle Diabetologie" mit Anerkennung durch die Landesärztekammer

Zusätzliche Anforderungen:

  • Mindestens eine in Vollzeit oder in entsprechender Anzahl teilzeitbeschäftigte Diabetesberaterin(en) DDG (zur Zeit mind. 38,5 Stunden Wochenarbeitszeit)
  • Mindestzahl an zu betreuenden Diabetiker
  • Genehmigung zur Behandlung des Diabetischen Fußes nach der GOP 02311 oder die Anerkennung ZAFE und Beschäftigung einer med. Fachangestellten mit der Kompetenz in lokaler Wundversorgung oder Zusammenarbeit mit einer namentlich zu benennenden anerkannten ZAFE
  • Je Betriebsstätte sind apparative Voraussetzungen zu erfüllen, die der Anlage 1a der Vereinbarung zu entnehmen sind.
  • Für Patientenschulungen gelten besondere Qualifikationsvoraussetzungen, die in der Anlage 23 beschrieben sind

Besonderheiten:

Die KVWL entscheidet im Einvernehmen mit der zuständigen Kommission nach § 4 der Vereinbarung über die Anerkennung einer DSP unter Bedarfsgesichtspunkten nach Anlage 9

Stand:

01.07.2017

Teilnahmeerklärung:

Anlage 8 der Vereinbarung

Vereinbarung / Vertrag - gültig ab dem 01.07.2017

Die Vereinbarung wird zur Zeit überarbeitet.

Vereinbarung Diabetes Typ 1 und Typ 2 / DSP

Anlage 1a: Strukturqualität und Teilnahmevoraussetzungen
je Arzt mit Anerkennung als DSP

Anlage 1b: Strukturvoraussetzungen
für den koordinierenden Versorgungssektor
(diabetologisch besonders qualifizierter Arzt)

Anlage 2: Strukturvoraussetzungen
für den koordinierenden Versorgungssektor
für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Diabetes mellitus Typ 1

Anlage 3: Strukturvoraussetzungen
für koordinierende Hausärzte
zur Betreuung von Typ 1-Diabetikern (Ausnahme)

Anlage 4: Strukturqualität
der koordinierenden Vertragsärzte (Diabetes mellitus Typ 2)

Anlage 5: Strukturqualität
sonstige Ärzte der 2. Versorgungsebene

Anlage 6: Strukturqualität
der Ärzte im Bereich des diabetischen Fußsyndroms

Anlage 8: Teilnahmeerklärung als DSP
Behandlung von Patienten mit Diabetes mellitus Typ 1 und Typ 2 nach Anlage 1a

Anlage 9: Bedarfsplanung
DSP und Begrenzung der Zahl der teilnehmenden DSPn

Anlage 10: Teilnahmeerklärung des Vertragsarztes
Diabetes mellitus Typ 1 und Diabetes mellitus Typ 2

Anlage 10a: Ergänzende Erklärung zu angestellten Ärzten
Diabetes mellitus Typ 1

Anlage 10b: Ergänzende Erklärung zu angestellten Ärzten
Diabetes mellitus Typ 2

Anlage 11: Leistungserbringer-Verzeichnis
(Ärzte und Krankenhäuser)

Anlage 12: Medizinische Versorgungsinhalte
(Diabetes mellitus Typ 1)

Anlage 13: Medizinische Versorgungsinhalte
(Diabetes mellitus Typ 2)

Anlage 16: Empfehlung zur Dokumentationsfrequenz

Anlage 17: Qualitätssicherung
(Diabetes mellitus Typ 1)

Anlage 18: Qualitätssicherung
(Diabetes mellitus Typ 2)

Anlage 19a: Teilnahmeerklärung Versicherter / Patienteninformation
(Diabetes Typ1, Typ2, KHK, Asthma, COPD)
- ist nur über das PVS ausdruckbar

Anlage 19b: Teilnahmeerklärung Versicherter / Patienteninformation
(Diabetes Typ1 und 2)
- ist auch als Formular erhältlich

Anlage 21: Vergütung DMP-Leistungen

Anlage 22: Vergütung DSP-Leistungen
(Aufgaben besonders qualifizierter Pädiater und Augenärzte)

Anlage 23: Patientenschulungen

Weitere Informationen

Qualitätsberichte DMP: 2010, 2011, 2012, 2013 / 2014, 2015

Symbolnummern - Teil 2: Disease-Management-Programme

DMP-Richtlinie (DMP-RL) und DMP-Anforderungen-Richtlinie (DMP-AL)

Teilnehmerlisten - Praxen und Krankenhäuser

 

 

Ansprechpartner

Genehmigung:
Dieter Korte

0231 94 32 15 50
E-Mail

Vertrag:
Service-Center

0231 94 32 10 00
E-Mail

Übersicht Genehmigungspfl. Leistungen
Übersicht Rechtsquellen und Verträge