Verträge

Laboratoriumsmedizinische Untersuchungen - spezielle Leistungen

 

Genehmigung

Grundlage:

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur Erbringung von speziellen Untersuchungen der Laboratoriumsmedzin (QSV Spezial-Labor)

Betrifft folgende Leistungen:

Leistungen des Abschnittes 32.3 EBM sowie gleichlautende Leistungen aus dem Abschnitt 1.7 EBM

Antragsberechtigt:

Alle an der fachärztlichen Versorgungsstruktur teilnehmenden Ärzte

Fachliche Anforderungen:

Vorlage eines Zeugnisses, in dem der Erwerb eingehender Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten für die jeweils beantragte(n) laboratoriumsmedizinische(n) Untersuchung(en) bescheinigt wird (§ 6 Abs. 3 der QSV Spezial-Labor).


  • Das Zeugnis muss von einem von der zuständigen Landesärztekammer zur jeweiligen Weiterbildung befugten Arzt unterzeichnet sein.
  • Überblick über die in der Einrichtung, in der die Weiterbildung stattfand, angewandten labormedizinischen Methoden und untersuchten Parameter.
  • Eine Aufstellung über die unter Anleitung erbrachten und selbstständig durchgeführten Laboratoriumsuntersuchungen und die dafür jeweils aufgewendete Ausbildungszeit.
  • Nachweis über selbst durchgeführte Fehleranalyse- und Korrekturmaßnahmens
  • Vorlage eines Konzeptes in Form einer kurzen schriftlichen Zusammenstellung zu den beantragten laboratoriumsmedizinischen Untersuchungen mit den nachfolgenden Inhalten:
    • Angaben zur räumlichen und technischen Ausstattung der bestehenden bzw. geplanten Einrichtung
    • Angaben zur vorhandenen bzw. geplanten personellen Struktur der Einrichtung

Sofern ergänzend Leistungen des Kapitels 32.3.15.1 EBM (GOP’n 32901 bis 32918) beantragt werden, ist mit Antragstellung die Akkreditierung gem. § 16 Abs. 1 S. 1 Nr. 4a) und 4b) des Transplantationsgesetzes vorzulegen.

Stand:

01.04.2018


PDF Stand KB
Antrag: spezielle Laborleistungen 17.09.2019 687
Hinweise zur Antragstellung 10.01.2020 217
"Ergänzende" Bescheinigung zum Zeugnis 17.09.2019 472
Stichprobenprüfungen zur internen und externen Qualitätssicherung:
Jährlich wird eine Stichprobenprüfung bei 15% der abrechnenden Ärzte durchgeführt. Diese Prüfung bezieht sich auf die interne und externe Qualitätssicherung im Rahmen der Anforderungen der "Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen" (Rili BÄK). Die einzureichenden Dokumentationen müssen Aussagen über das interne Qualitätsmanagement-System (z. B. Qualitätsmanagement-Handbuch, Gerätenachweise, Mitarbeiterqualifikation, Fehlermanagement) enthalten und die Teilnahme an der externen Qualitätssicherung (Ringversuche) ist nachzuweisen.


Erfolgreiche Teilnahme an der Stichprobenprüfung:
Ärzte, die erfolgreich, d. h. ohne Beanstandungen, die Stichprobenprüfung abschließen, werden für einen Zeitraum von fünf Jahren von der weiteren Teilnahme an dieser Prüfung befreit. Für Ärzte, die eine gültige Akkreditierungsurkunde nach DIN EN ISO 15189 (Medizinische Laboratorien – Anforderungen an die Qualität und Kompetenz) vorlegen, entfällt sowohl die Nachweispflicht innerhalb von zwölf Monaten als auch die Teilnahme an den Stichprobenprüfungen (vgl. § 5 Abs. 7 und 5 der QSV Spezial-Labor).


Vereinbarung / Vertrag

Vereinbarung

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach § 135 Abs. 2 SGB V zur Erbringung von speziellen Untersuchungen der Laboratoriumsmedzin (QSV Spezial-Labor)

 

 

Ansprechpartner

Genehmigung:
Janina Hinzmann

0231 94 32 15 71
E-Mail

Vertrag:
Service-Center

0231 94 32 10 00
E-Mail

Übersicht Genehmigungspfl. Leistungen
Übersicht Rechtsquellen und Verträge