Mediathek

Videobeiträge

Um die Videobeiträge sehen zu können, muss Javascript aktiviert sein.

Dr. Andreas Gassen

Corona-Warn-App ist gestartet

Die Corona-Warn-App für Deutschland ist jetzt in den Appstores verfügbar. Sie soll dabei helfen, die Infektionen mit Covid-19 zu begrenzen und so eine mögliche zweite Welle verhindern. Verknüpft ist die App im Falle eines Kontaktes mit einer infizierten Person mit der Aufforderung, sich auf das Coronavirus testen zu lassen. Wie er die Corona-Warn-App einschätzt und was es für die Arztpraxen bedeutet, erläutert KBV-Chef Dr. Andreas Gassen in diesem Video.

Video abspielenZur Corona-Warn-App

Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV

KBV wird eigenen KIM-Dienst anbieten

Mit dem KIM-Kommunikationsdienst kv.dox wird die KBV innerhalb der TI einen sicheren Austausch von Nachrichten und Dokumenten ermöglichen.

Video abspielen

Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV

KBV setzt bei MIOs auf Erfahrungsaustausch

Die KBV hat den Auftrag, medizinische Informationsobjekte (MIOs) zu gestalten, um die Digitalisierung im Gesundheitswesen voranzubringen. Ziel ist, interessierte Akteure schon frühzeitig an der Entwicklung zu beteiligen. So können die Erfahrungen und das Wissen vieler Gruppen genutzt werden. Das erste MIO, der Impfpass, ist dabei schon recht weit vorangekommen. Die Kommentierungsphase endete kürzlich. KBV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Kriedel berichtet, wie die Kommentierung lief und welche Rolle sie in dem gesamten Verfahren spielt.

Video abspielen

Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV

PDSG: Rechtssicherheit für Praxen nötig

Der Entwurf zum Patientendaten-Schutzgesetz enthält viele neue Regelungen zur Digitalisierung. Für Praxen besonders wichtig sind Fragen zur Haftung und zur Datensicherheit. Dr. Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der KBV, erläutert, wie es darum steht und wo die KBV noch Änderungsbedarf sieht.

Video abspielen

KBV-Gebäude

Reform der Notfallversorgung

Referentenentwurf liegt vor

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die bisherigen Angebote der Notfallversorgung besser verzahnen. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat er jüngst vorgelegt. Eine zentrale Maßnahme darin: die Einrichtung von Integrierten Notfallzentren (INZ) an bestimmten Krankenhausstandorten. Die Sicht der KBV zu den Vorschlägen erläutert Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Gassen.

Video abspielen

Skulptur vor dem KBV-Gebäude

Was Niedergelassene in der Notfallversorgung leisten

Der ambulante Sektor hat einen erheblichen Anteil an der Notfallversorgung von Patientinnen und Patienten, nämlich im ärztlichen Bereitschaftsdienst, aber auch in den Arztpraxen. Darauf weist Dr. Stephan Hofmeister, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der KBV, hin. Er stellt dar, wie das KV-System schon jetzt an organisatorischen Verbesserungen arbeitet, die den Patienten in einem Notfall den bedarfsgerechten Zugang zur medizinischen Versorgung erleichtern soll. Und er benennt seine Erwartungen an die Politik im Bereich der Notfallversorgung.

Video abspielenWeitere Informationen

Grafik zwei Ärzte vor einer Praxis

Serie: Juristische Fallstricke bei der Niederlassung

Mietvertrag und Praxispersonal

Bei einer Niederlassung haben Ärztinnen und Ärzte einiges zu beachten. Eine neue Serie widmet sich den juristischen Fallstricken, die bei einer Praxiseröffnung oder -übernahme lauern können. Teil 1 dreht sich um den Mietvertrag für die Praxisräume und die Übernahme des Praxispersonals.

Video abspielen

KBV-Update

Elternzeit in der Niederlassung:

Diese Möglichkeiten gibt es

Ein Kind wirft so manche Organisation durcheinander: Das ist auch bei Vertragsärztinnen und -ärzten sowie bei Vertragspsychotherapeutinnen und -psychotherapeuten nicht anders. Aber gerade als Selbstständige haben sie einige Möglichkeiten, das Leben familienfreundlich zu gestalten.

Video abspielen Weitere Informationen zum Thema

KBV-Gebäude

Aus Check-up 35 wird Gesundheitsuntersuchung: das ändert sich

Der Check-up 35 heißt jetzt Gesundheitsuntersuchung. Doch nicht nur der Name hat sich geändert, sondern auch das Programm, die Frequenzen und die Vergütung. Dr. Stephan Hofmeister erläutert im Video die Hintergründe zur geänderten Untersuchung und wie es mit einer Übergangslösung für die Praxen aussieht.

Video abspielen Weitere Informationen

Teil einer Skulptur vor dem KBV-Gebäude

Darmkrebs

Früherkennung wird zum Screening

Darmkrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Frauen und bei Männern. Obwohl er früh erkannt oft heilbar ist, nutzen immer noch zu wenige die Darmkrebsfrüherkennung. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat deshalb beschlossen, sie zukünftig als Screening durchzuführen. Was das genau heißt und was sich sonst noch geändert hat, erläutert Dr. Stephan Hofmeister im Video.

Video abspielen Weitere Informationen

Cartoon-Figur wählt 116117

116117:

Die Nummer, die hilft. Bundesweit.

Krank! Ist es etwas Ernstes? Oder eigentlich doch ganz harmlos? Erster Ansprechpartner: die 116117. Per Telefon oder über die 116117.de im Internet.

Hier finden Patienten neben der nächst gelegenen Bereitschaftsdienstpraxis auch Gesundheitsinformationen und im Zweifelsfall eine kompetente Einschätzung, wie dringend das medizinische Problem wirklich ist.

Video abspielen Weitere Informationen

Arbeitszeit und Weiterbildung: Mehr Flexibilität für alle

Keiner geht freiwillig abends erst um zehn nach Hause

Von Weiterbildung in der hausärztlichen Praxis profitieren alle:

das bestätigt sich Tag für Tag in der Praxis von Werner Leibig und seiner Schwester. Sie bilden seit mehr als 15 Jahren jeweils mehrere Kolleginnen zu Fachärztinnen aus; einige sind danach in Festanstellung geblieben. So konnte auch Leibig seine enorme Wochenarbeitszeit herunterfahren. Zugleich kann er selbst in der Weiterbildung flexible Arbeitszeiten bis hin zur Teilzeit anbieten. So hofft er, bleibt auch in Zukunft die hausärztliche Versorgung in seinem ländlich geprägten Ort erhalten.

Video abspielen Weitere Informationen zum Thema

Grippeschutzimpfung

Grippeschutzimpfung

Vorbeugen ist besser als Heilen

Das weiß niemand so gut, wie Ärzte. Und doch lassen sich zu wenige zum Beispiel gegen Influenza impfen. Dabei schützen sie mit einer einzigen Injektion nicht nur sich selbst, sondern auch ihre Familie, Mitarbeiter und Patienten. Und: Wer selbst vorsorgt, kann auch seine Patienten besser vom Sinn der Vorsorge überzeugen.

Video abspielenWeitere Informationen zum Thema

Arzt-Patienten-Gespräch

Arzt-Patienten-Gespräch:

Zufriedenheit auf beiden Seiten

Kommunikation mit Patienten ist nicht immer einfach - gehört aber zum Alltag eines jeden Arztes und ist entscheidend für den Behandlungserfolg. Doch jedes Gespräch ist anders und bringt neue Herausforderungen mit sich. Worauf sollte man also als Arzt für die eigene Zufriedenheit und die des Patienten achten? Das erklärt dieses Video.

Video abspielen Weitere Informationen auf KBV.de

Händehygiene

Händehygiene

Keime im Griff

Eine der wichtigsten Maßnahmen beim Schutz vor Infektionen ist eine professionelle Händehygiene in der Arztpraxis. Mit etwas Seife und ein paar Spritzern Desinfektionsmittel allein ist es selbstverständlich nicht getan. Aber: Die wichtigsten Schritte können wir an einer Hand abzählen: Händewaschen, Händedesinfektion, Pflege und Schutz der Hände sowie Handschuhe.

Video abspielen Weitere Informationen

Schutzimpfung

Impfen nützt tatsächlich

Training für das Immunsystem

Masern, Grippe, Keuchhusten - Immer wieder infizieren sich Menschen mit Krankheiten, gegen die man sich mit einer Impfung schützen kann. Der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KBV, Dr. Stephan Hofmeister, bringt einige Erfahrung aus der Praxis mit, wie unterschiedlich die Sicht der Patienten auf das Impfen ist und wie man als Arzt damit umgeht. Er erläutert zudem, warum die neue Impfberatung bei den Kinder- und Jugendvorsorgeuntersuchung eine sinnvolle Sache ist.

Video abspielen Weitere Informationen zum Thema

Substitutionspraxis

Substitutionspraxis - Es ist eine enge Bindung

Für viele suchtkranke Patienten ermöglicht die Einnahme von Ersatzdrogen ein normales Leben. Doch wie läuft eigentlich die Arbeit einer Substitutionspraxis ab und welche Herausforderungen müssen gemeistert werden? ? Ein schönes Beispiel bietet dieses Video über die Hausarztpraxis von Dr. Astrid Weber in Koblenz.

Video abspielen

Verordnen von Arbeitsunfähigkeit

Verordnen von Arbeitsunfähigkeit

Der gelbe Schein

Jeder zweite Arbeitnehmer braucht krankheitsbedingt mindestens einmal im Jahr eine AU-Bescheinigung. Sie ist also ein wichtiger Teil der täglichen Praxisarbeit. Der vierte Teil der Video-Serie „Fit für die Praxis“ erklärt, was es bei der Verordnung der AU zu beachten gilt.

Video abspielen
Weitere Informationen unter Rechtsquellen
Online Formularbestellservice AU

Krankenfahrt, Krankentransport oder Rettungsfahrt

Verordnen von Krankentransporten

Krankenfahrt, Krankentransport oder Rettungsfahrt?

Kommt der Patient nicht von alleine in die Praxis oder ins Krankenhaus, kann der Vertragsarzt ein Beförderungsmittel verordnen. Doch welche Art des Krankentransportes ist richtig? Und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Dies wird im dritten Teil der Video-Serie „Fit für die Praxis“ erklärt.

Video abspielen Weitere Informationen zum Thema

Patientenfallkonferenz

Wie moderiere ich eine Patientenfallkonferenz?

Tutorial

Qualitätszirkel sind bei ambulant tätigen Ärzten und Psychotherapeuten eine etablierte Form der Fortbildung. Sie tauschen sich in moderierten Arbeitskreisen über ihre Arbeit aus, um die eigene Behandlungspraxis zu analysieren und gezielt weiterzuentwickeln. Ein Instrument ist dabei die Patientenfallkonferenz (PFK), in der jeweils ein konkreter komplizierter Behandlungsfall gemeinsam besprochen und dafür ein alternativer Therapieansatz gefunden wird. Wie eine solche PFK gestaltet und geleitet wird, zeigt dieses Tutorial.

Video abspielen Weitere Informationen zum Thema

Lehrarztpraxis Allgemeinmedizin

Lehrpraxis Allgemeinmedizin:

Nah dran am Patienten

Selten hat man im Studium die Möglichkeit selbst Hand anzulegen; im Blockpraktikum in einer Lehrpraxis für Allgemeinmedizin sieht das anders aus. Hier darf ausprobiert und gelernt werden. Medizinstudentin Pia Hinrich, eines der Gesichter der Nachwuchskampagne von KBV und KVen, hat ihr Pflichtpraktikum bei dem Allgemeinmediziner Ewald Beyer in der Nähe von Mainz absolviert.

Video abspielen Weitere Informationen zum Thema

Weiterbildungsassistent steigt in die Praxis ein

Weiterbildungsassistent steigt in die Praxis ein

Flexible Arbeitszeiten sind jungen Medizinern sehr wichtig

In der Niederlassung ist das möglich, vor allem in Gemeinschaftspraxen. So sehen es jedenfalls die Ärzte in Prüm in Rheinland-Pfalz, die einfach ihren Weiterbildungsassistenten mit ins Praxisteam geholt haben. Davon profitieren alle - Ärzte und Patienten.

Video abspielen

Das Gesundheitssystem im Überblick

Das Gesundheitssystem im Überblick

Entwicklungen unter Zeitdruck

Welche Rolle spielen die Krankenkassen? Und was machen eigentlich die Kassenärztlichen Vereinigungen? Unser Video zeigt, wie das Gesundheitssystem funktioniert - und warum es weltweit einzigartig ist.

Video abspielen

EVA - Entlastende Versorgungsassistentin

Qualifiziertes Fachpersonal entlastet Ärzte

„Agnes, Verah, EVA – je nach Bundesland und KV-Region hat die Delegation ärztlicher Leistungen einen anderen Namen – das Prinzip ist aber stets dasselbe: Untersuchungen und Behandlungen, die der Arzt nicht zwingend selbst machen muss, kann er an qualifiziertes Fachpersonal weitergeben. Einige Leistungen kann der Arzt an alle Medizinischen Fachangestellten in seiner Praxis delegieren.

Für besondere Tätigkeiten wie eben Hausbesuche sind dann Weiterbildungen wie zum Beispiel zur EVA notwendig. Dadurch wird der Arzt nicht ersetzt, sondern entlastet. Die Medizinischen Fachangestellten haben eine gute Möglichkeit, sich beruflich weiterzuentwickeln. Und die Patienten können sicher sein, dass ihre Versorgung auch dann in den besten Händen ist, wenn der Arzt nicht dabei ist."

Video abspielen

Arzt-Patienten-Kommunikation

Arzt-Patienten-Kommunikation

Verständigung zwischen Arzt und Patient

Manchmal braucht es für die Verständigung zwischen beiden fast ein Wörterbuch. Woran liegt das? Wie sehen die Probleme genau aus? Wer ist Schuld? Und was kann man eigentlich tun, um beide Parteien näher zueinander zu bringen?

Video abspielen

Teambesprechung

Teambesprechungen in der Arztpraxis

Kommunikation ist alles

Das gilt auch für das Praxisteam. Regelmäßige Besprechungen mit allen Mitarbeitern einer Arztpraxis sind deshalb auch Teil des internen Qualitätsmanagements, zu dem jede Praxis verpflichtet ist. KV-on war in einer Frauenarztpraxis in Koblenz zu Besuch und hat sich dort angeschaut, wie so eine Teambesprechung aussehen kann.

Video abspielen

Reiseschutzimpfung

Reiseschutzimpfung

Für einen Urlaub ohne Nebenwirkungen

Hepatitis A, Gelbfieber, Malaria - kein Urlauber möchte diese Krankheiten als Souvenirs nach Hause mitbringen. Und doch lassen sich zu wenige Menschen vor Reisebeginn impfen. Dr. Sebastian Dieckmann, Leiter der reise- und tropenmedizinischen Ambulanz am Institut für Tropenmedizin Berlin, empfiehlt jedem rechtzeitig den Impfstatus zu prüfen - egal, ob er in die Ferne schweift oder Ferien in Deutschland macht.

Video abspielenWeitere Informationen zum Thema

Qualitätszirkel

Kollegialer Austausch mit langer Tradition

20 Jahre Qualitätszirkel in Westfalen-Lippe: Der interkollegiale Austausch von Ärzten und Psychotherapeuten hat eine lange Tradition. Ärztliche und psychotherapeutische Qualitätszirkel sind aber nicht nur für langjährig Niedergelassene, sondern auch für Berufseinsteiger eine interessante Plattform und bieten zahlreiche Vernetzungsmöglichkeiten bei vergleichsweise geringem Aufwand.

Video abspielenWeitere Informationen zum Thema

Qualitätszirkel

Qualitätszirkel

So gründen Sie einen Qualitätszirkel

Es gibt sie seit 20 Jahren. Und längst sind sie als Fortbildungsart für Ärzte und Psychotherapeuten anerkannt: die Qualitätszirkel. Etwa 8.000 gibt es in Deutschland, in unterschiedlichen Fachrichtungen. Für Sie ist keiner dabei? KV-on zeigt, wie Sie einen eigenen Qualitätszirkel gründen können.

Video abspielenWeitere Informationen zum Thema

Der Weg in die Niederlassung

Der Weg in die Niederlassung

Landärztin aus Überzeugung

Was muss ein Arzt beachten, wenn er in Westfalen-Lippe eine eigene Praxis eröffnen bzw. eine bestehende Praxis übernehmen möchte? Dieses Video der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) zeigt in einer unterhaltsamen Schritt-für-Schritt-Anleitung den Weg vom Uni-Examen bis in die eigene Praxis.

Video abspielen Weitere Informationen auf praxisstart.info

Serie Niederlassung Teil 1

Serie: Dr. Mach lässt sich nieder - Teil 1

Auch als Arzt will rechnen gelernt sein

Sein Medizinstudium will Dr. Alexander Mach nicht gegen einen BWL-Abschluss eintauschen. Doch ein paar Rechenkünste braucht er schon, um sich als Arzt in Berlin niederzulassen.

Wie gut, dass er dabei mit der Hilfe von seiner KV rechnen kann. KV-on hat Dr. Mach auf seinem Weg zur eigenen Praxis begleitet und zeigt in Folge 1, was er alles bedenken muss, bevor er mit seinem Team in die neuen Praxisräume ziehen kann.

Video abspielen
Weitere Informationen auf praxisstart.info
Weitere Informationen auf www.kvwl.de

Serie Niederlassung Teil 2

Serie: Dr. Mach lässt sich nieder - Teil 2

Der Arzt als Bauherr

Aus Alt mach Neu – dachte sich Dr. Mach, als er die Untersuchungsräume seines Praxisvorgängers sah. Er wünscht sich eine moderne Praxis, die seiner persönlichen Arbeitsphilosophie entspricht.

Dr. Mach muss daher die alten Praxisräume komplett umbauen - und deshalb für kurze Zeit seinen Rezeptblock gegen Baupläne eintauschen.

Video abspielen
Weitere Informationen auf praxisstart.info
Weitere Informationen auf www.kvwl.de

Serie Niederlassung Teil 3

Serie: Dr. Mach lässt sich nieder - Teil 3

Endlich Praxiseröffnung!

Nach all dem Planen, Hoffen und Organisieren ist es endlich soweit: Dr. Alexander Mach eröffnet seine eigene Praxis. Los geht es natürlich mit einem Fest. Doch auch der folgende Alltag birgt für das Praxisteam zunächst noch viel Neues.

Video abspielen
Weitere Informationen auf praxisstart.info
Weitere Informationen auf www.kvwl.de

Serie Niederlassung Teil 4

Serie: Dr. Mach lässt sich nieder - Teil 4

Die betriebswirtschaftliche Beratung

Die Praxis läuft, die Patienten kommen. Dr. Mach hat die ersten Honorabrechnungen erledigt - und durchaus noch ein paar Fragen an seine KV. Die kann er auch gern stellen in einem Gespräch mit dem Niederlassungsberater. Zusätzlich schaut der sich alles noch einmal genau an und gibt wertvolle Tipps.

Video abspielen
Weitere Informationen auf praxisstart.info
Weitere Informationen auf www.kvwl.de