Presse

Ärztlicher Bereitschaftsdienst in Dortmund – Änderungen ab 1. Februar 2013 am Katholischen- Krankenhaus Dortmund-West

Bereitschaftsdienstpraxis stellt ab 01.02.2013 den Betrieb ein

Dortmund, den 16. Januar 2013

Mit Wirkung zum 1. Februar 2013 wird die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) die ärztliche Bereitschaftsdienstpraxis am Katholischen Krankenhaus Dormund-West, Zollernstraße 40, nicht mehr betreiben. Die seit Anfang 2011 von der KVWL angemieteten Räume werden wieder an das Krankenhaus übergeben. Die ambulante Notfallversorgung außerhalb der geregelten Sprechstundenzeiten wochentags, am Wochenende sowie an Feiertagen wird ab Februar 2013 zentral durch die ärztliche Bereitschaftsdienstpraxis am Klinikum Dortmund, Beurhausstraße 26, sichergestellt. Hinzu kommen die im Umfeld Dortmunds von der KVWL betriebenen Bereitschaftsdienstpraxen in Castrop-Rauxel, Lünen, Witten, Unna und Schwerte, die die Dortmunder Bürgerinnen und Bürger ohne Voranmeldung zu den jeweiligen Öffnungszeiten aufsuchen können. Für bettlägerige Patientinnen und Patienten besteht darüber hinaus nach wie vor die Möglichkeit, einen ärztlichen Hausbesuch zu erhalten. Hierzu ist die Arztrufzentrale unter der kostenlosen zentralen Arztrufnummer 116117 zu erreichen.

Mit der Einstellung des Betriebes am Katholischen Krankenhaus Dortmund-West reagiert die KVWL auf die geringe Inanspruchnahme in den zurückliegenden anderthalb Jahren. So wurde die Praxis z.B. dienstags oder donnerstags lediglich von drei Patienten in Schnitt besucht. Auch am Wochenende war das Patientenaufkommen niedrig.

Der Betrieb der Krankenhausambulanz des Katholischen Krankenhauses läuft unberührt vom Auszug der KVWL weiter. Akute Notfälle werden dort nach wie vor versorgt.

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail