Presse

Bürger fragen – Experten antworten KVWL-Sprechstunde für Bürgerinnen und Bürger im Dortmunder Ärztehaus

Rheuma: Wenn der Schmerz das Leben bremst!

Dortmund, den 27.05.2013

Am Dienstag, den 04. Juni 2013, findet im Dortmunder Ärztehaus an der Robert-Schimrigk-Straße 4-6 ab 18 Uhr die nächste KVWL-Sprechstunde für Bürgerinnen und Bürger statt. Thema dieses Mal: "Rheuma – ein Krankheitsbild mit vielen Gesichtern".

Zum rheumatischen Formenkreis mit über 100 Krankheitsbildern zählen etwa 400 Einzelerkrankungen. Der Krankheitsverlauf und das Ansprechen auf eine Therapie können selbst bei gleicher Diagnose von Patient zu Patient unterschiedlich ausfallen. Die häufigste entzündliche Erkrankung der Gelenke ist die Rheumatoide Arthritis. Sie kann schleichend oder ganz plötzlich beginnen und verläuft meistens schubweise. Sie tritt oft zwischen dem 30. und 40. Lebensjahr auf. Frauen trifft es häufiger als Männer; auch rund 15.000 Kinder sind betroffen.

Die geladenen Referenten der KVWL-Sprechstunde, allesamt Dortmunder Ärzte und Mitglieder örtlicher Selbsthilfegruppen, klären die Besucher über mögliche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten auf. Im zweiten Teil der Veranstaltungen können die Besucher ihre Fragen an die Experten stellen. "Gerade bei rheumatoider Arthritis ist es sehr wichtig, dass sie möglichst früh erkannt und behandelt wird. Je nach Art und Ausprägung der Erkrankung stehen unterschiedliche Therapiemaßnahmen zur Verfügung, die individuell angepasst werden. Hier können unsere Experten erste Hilfestellungen geben", erklärt Doris Schlömann von der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten (KOSA) der KVWL, die die Veranstaltung in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt Dortmund organisiert.

Die KVWL-Sprechstunde "Rheuma – ein Krankheitsbild mit vielen Gesichtern" findet statt am

04. Juni 2013, von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Dortmund, Robert-Schimrigk-Str. 4-6


Der Besuch der Veranstaltung ist weiterhin kostenlos und alle interessierten Besucher sind selbstverständlich herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zur Veranstaltung bietet Ihnen die Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL auf unserer Homepage unter www.kvwl.de/kosa.

Gegründet wurde die KOSA, um die Kooperation zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu stärken und so die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe noch weiter zu verbessern.

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail