Presse

Herbst und Winter kommen – Notfalldienstpraxen stehen für die ambulante Notfallversorgung bereit

Ärztliche Hilfe abends oder am Wochenende

Dortmund, den 31.10.2013

Die immer kürzeren Tage, Kälte und Nässe kündigen es an – der Herbst naht. Damit beginnt eine Jahreszeit, in der Bürgerinnen und Bürger häufig von einem grippalen Infekt geplagt werden. Besonders ärgerlich, wenn es einen dabei außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten oder ausgerechnet am Wochenende "erwischt". Für diese und andere leichtere gesundheitliche Beschwerden organisiert die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) den ambulanten Notfalldienst der niedergelassenen Ärzte und betreibt über 60 zentrale Notfalldienstpraxen im Landesteil Westfalen-Lippe.

"Wenn Bürgerinnen und Bürger dringend einen Arzt benötigen und nicht bis zur nächsten Sprechstunde ihres Hausarztes warten können, sollten sie bei Bedarf direkt eine unserer Notfalldienstpraxen aufsuchen. Qualifizierte Ärzte stellen dort die ambulante Notfallversorgung der Bevölkerung sicher", sagt der 2. KVWL-Vorsitzende, Dr. Gerhard Nordmann. Die KVWL-Praxen sind grundsätzlich die ersten Anlaufstellen, die die Patienten in ambulanten Notfällen aufsuchen sollten und verfügen zumeist über eine Anbindung an ein Krankenhaus. Bei ernsteren Gesundheitszuständen könne so schnell eine stationäre Aufnahme veranlasst werden, so Nordmann.

Sollte die nächstgelegene Notfalldienstpraxis unbekannt sein, hilft die Arztrufzentrale des ärztlichen Notfalldienstes unter der kostenlosen, bundesweiten Rufnummer 116117 weiter. Die Mitarbeiter der Arztrufzentrale geben Auskunft über die Adressen und Öffnungszeiten der Notfalldienstpraxen oder leiten einen ärztlichen Hausbesuch in die Wege. Zudem sind über die Arztrufzentrale auch Informationen über die regionalen Erreichbarkeiten der drei fachärztlichen Notfalldienste der Augen, HNO- und Kinderärzte verfügbar.

Als weiteren Service bietet die KVWL seit kurzem auch eine kostenlose mobile Notfalldienst-App für Smartphones an. Mit Hilfe der App können sich Nutzer lokalisieren und automatisch die nächstgelegenen Notfalldienstpraxen anzeigen lassen. Ein integrierter Routenplaner ermöglicht u.a. auch eine schnelle und einfache Navigation zur Praxis. Die Notfalldienst-App ist über die bekannten Online-Plattformen verfügbar. Systemvoraussetzungen: iPhone, iPod touch, iPad: mind. iOS 4.3, Android: mind. Vers.2.3.

Pressemitteilung als PDF für die Regionen:

Dortmund, Unna und Hamm (118 KB)
Kreis Recklinghausen, Bottrop und Gelsenkirchen (115 KB)
Münsterland (121 KB)
Ostwestfalen (117 KB)
Südwestfalen (116 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail