Presse

Gemeinsame Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft LAVA - „Länderübergreifender Angemessener Versorgungsanspruch”

Ein Zusammenschluss der Kassenärztlichen Vereinigungen Brandenburg, Nordrhein, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Westfalen-Lippe

Logo LAVA

Gutachten belegt die Benachteiligung ganzer Bundesländer bei der Finanzierung der ambulanten medizinischen Versorgung

Berlin, den 05. November 2013

Wer krank ist, braucht Behandlung – doch wie gut und umfangreich diese sein kann, hängt sehr davon ab, wo der Patient wohnt. Das zurzeit praktizierte System für die regionale Zuweisung der Finanzmittel für die ambulante medizinische Versorgung weist einen folgenreichen Fehler auf: Die unterschiedliche Morbidität in den einzelnen Bundesländern findet keine Berücksichtigung. Mit der Folge, dass in einigen Ländern deutlich weniger Geld für die notwendigen Behandlungen der nachweislich älteren und versorgungsbedürftigeren Bevölkerung zur Verfügung steht. "Der Wohnort bestimmt das Niveau der medizinischen Versorgung", beklagt der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Dr. Burkhard John. "Das ist ein Skandal und eine von der Gesundheitspolitik in Deutschland stillschweigend geduldete Zwei-Klassen-Medizin."

Der Landesteil Westfalen-Lippe weist bereits heute die bundesweit geringste Dichte an Vertragsärzten je 100.000 gesetzlich Versicherter auf. Gleichzeitig haben die hiesigen Arztpraxen die bundesweit höchsten Fallzahlen. D.h. die Vertragsärzte in Westfalen-Lippe versorgen bereits heute schon mehr Patienten, als die Vertragsärzte in anderen Bundesländern und wenden mehr Zeit zur Versorgung von Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen auf, als in anderen Regionen. Kämen jetzt noch vorgegebene, pauschale Zeitfenster hinzu, würde unseren Ärzten noch mehr Flexibilität und medizinische Entscheidungsfreiheit genommen. Das würde dem Beruf des Vertragsarztes – vor allem hier in Westfalen-Lippe – aus unserer Sicht einen Bärendienst erweisen und noch mehr junge Mediziner von diesem Beruf abhalten."

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail