Presse

Bürger fragen – Experten antworten KVWL-Sprechstunde im Dortmunder Ärztehaus zum Thema Sucht

Rauchen, Alkohol und Glücksspiel - Wenn das Verlangen die Vernunft besiegt

Dortmund, den 25.11.2013

Am Dienstag, den 3. Dezember 2013, findet im Dortmunder Ärztehaus an der Robert- Schimrigk-Straße 4-6 ab 18 Uhr die nächste KVWL-Sprechstunde für Bürgerinnen und Bürger statt. Das Thema: "Vom Genuss zur Abhängigkeit - Wege aus der Sucht".

In Deutschland gibt es rund 17 Millionen Raucher. Das ist rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung. 1,4 bis 1,9 Millionen Menschen sind medikamenten- und 1,3 Millionen Menschen sind alkoholabhängig. Problematischer Drogenkonsum, Glücksspielsuchtverhalten und Onlineabhängigkeit steigen rasant. Besonders alarmierend: Zunehmend sind auch Kinder und Jugendliche betroffen.

Die zur KVWL-Sprechstunde geladenen Referenten sind allesamt Dortmunder Ärzte und Mitglieder örtlicher Selbsthilfegruppen. Kernthemen werden vor allem das ärztliche Vertrauensverhältnis und die Früherkennung sein. "Grundsätzlich gilt, dass jeder Mensch von einer Substanz abhängig werden kann. Die Wahrscheinlichkeit, eine Sucht zu entwickeln, ist jedoch je nach Substanz und Persönlichkeitsmerkmalen unterschiedlich. In der KVWL-Sprechstunde erhalten die Besucher Informationen über das Suchtverhalten und die Abhängigkeitsentwicklung. Darüber hinaus werden geeignete Sucht- und Beratungsangebote vorgestellt", erläutert Doris Schlömann, von der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten (KOSA) der KVWL, die die Veranstaltung in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt Dortmund organisiert.

Die KVWL-Sprechstunde "Vom Genuss zur Abhängigkeit – Wege aus der Sucht" findet statt am

3. Dezember 2013, von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Dortmund, Robert-Schimrigk-Str. 4-6


Der Besuch der Veranstaltung ist weiterhin kostenlos und alle interessierten Besucher sind selbstverständlich herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zur Veranstaltung bietet Ihnen die Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL auf unserer Homepage unter www.kvwl.de/kosa.

Gegründet wurde die KOSA, um die Kooperation zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu stärken und so die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe noch weiter zu verbessern.

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail