Presse

Bürger fragen – Haus- und Fachärzte antworten: Start der Sprechstunde Münster für Bürgerinnen und Bürger

Osteoporose verstehen – Knochenbrüchen vorbeugen!

Dortmund, den 04.02.2014

Am Donnerstag, den 13. Februar 2014, findet im Münsteraner Ärztehaus an der Gartenstraße 210 – 214 ab 18 Uhr erstmalig die Sprechstunde Münster für Bürgerinnen und Bürger statt. Die Auftaktveranstaltung widmet sich dem Thema: "Osteoporose – wenn der Knochen plötzlich bricht". Als Referenten konnten Dr. med. Christof Mittmann (Facharzt für Orthopädie in Münster und Vorsitzender der Facharztinitiative Münster) und Dr. med. Ralf Becker (Facharzt für Innere Medizin aus Münster) gewonnen werden. Die beiden Münsteraner Ärzte informieren Betroffene und Angehörige umfassend über das Krankheitsbild, den Verlauf und die Möglichkeiten der Behandlung. Zudem wird eine Referentin ihre Erfahrungen aus Betroffenensicht schildern. Im Anschluss an die Vorträge ist ausreichend Zeit vorgesehen, um den Experten Fragen zu stellen.

Osteoporose, auch bekannt als "Knochenschwund", ist eine Erkrankung, die zum Verlust der Knochenstabilität und damit zu Knochenbrüchen führt. Pro Jahr erleiden 225.000 Deutsche eine Wirbelfraktur, 100.000 eine Schenkelhalsfraktur und 80.000 einen Handgelenksbruch. Das Problem: Der Knochenschwund schreitet schleichend und zunächst unbemerkt voran. Nicht selten wird die Krankheit erst erkannt, wenn es bereits zu Brüchen gekommen ist.

Die Sprechstunde Münster wird von der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL in Kooperation mit der Facharztinitiative Münster und dem Hausärzteverbund Münster organisiert.

Die 1. Sprechstunde Münster "Osteoporose – wenn der Knochen plötzlich bricht" findet statt am

13. Februar 2014, von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Münster, Gartenstraße 210 - 214


Der Besuch der Veranstaltung ist kostenlos und alle interessierten Besucher sind selbstverständlich herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie bei Frau Schlegel von der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL unter 0521 / 5 60 67 16 oder im Internet unter www.kvwl.de/kosa.

Pressemitteilung als PDF (34 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail