Presse

Qualitätszirkel in Westfalen-Lippe – Kollegialer Austausch mit langer und erfolgreicher Tradition

Ärztliche und psychotherapeutische "Gruppenarbeit 2.0"

Dortmund, den 28.04.2014

Man nehme medizinische Fachkenntnisse und ergänze sie mit persönlichen Behandlungserfahrungen – Ergebnis: praxisnahes und fundiertes Wissen. Im Austausch mit den Erfahrungen anderer Kollegen entstehen wertvolle Informationen, die vor allem unter dem Aspekt der ambulanten Qualitätssicherung von großer Bedeutung sind. In den ärztlichen oder psychotherapeutischen Qualitätszirkeln in Westfalen-Lippe findet diese Form der gemeinsamen Fortbildung nunmehr seit fast 20 Jahren erfolgreich statt. "Der große Vorteil der Qualitätszirkel liegt neben dem direkten fachlichen Wissensaustausch vor allem darin, dass die Teilnehmer die Inhalte selbst bestimmen. Sie treffen sich, um die eigene Behandlungspraxis zu reflektieren und gezielt weiterzuentwickeln. Für Neuniedergelassene bieten die Qualitätszirkel zudem die Möglichkeit, nützliche Kontakte zu knüpfen", sagt der 1. Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL), Dr. Wolfgang-Axel Dryden.

Die Qualitätszirkel haben sich innerhalb der letzten Jahre mehr und mehr zu spezialisierten Arbeitskreisen entwickelt. Unterstützt durch einen anerkannten Moderator werden je nach Wunsch der Teilnehmer unterschiedliche medizinische Fragestellungen aus dem Praxisalltag gemeinsam beraten und anschließend geeignete Handlungs- wie Lösungswege erarbeitet. Damit sich alle Teilnehmer aktiv beteiligen können, besteht ein Zirkel aus maximal 20 Ärzten oder Psychotherapeuten.

Entscheidend für die Professionalisierung der Qualitätszirkel waren die im Jahr 1993 in Kraft getretenen einheitlichen Qualitätssicherungs-Richtlinien der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Darin wurden Qualitätszirkel als innerärztliche Verfahren zur selbstbestimmten und unabhängigen Fortbildung etabliert. Im Bereich Westfalen-Lippe existieren inzwischen über 1.000 anerkannte haus-, fachärztliche sowie psychotherapeutische Qualitätszirkel. Die KVWL unterstützt die Zirkel mit einem breiten Angebot an struktureller und auch finanzieller Förderung. Voraussetzung hierfür ist, dass der Qualitätszirkel u.a. mindestens vier Mal jährlich á 90 Minuten stattfindet. Zudem veranstaltet die KVWL seit 2011 regelmäßig Moderatorentage mit dem Ziel, den Moderatoren weitere Impulse für ihre Funktion innerhalb des Arbeitskreises zu vermitteln. Bestimmte Themenschwerpunkte – wie z.B. Hygienemanagement oder Patientensicherheit – sorgen dafür, dass sich Moderator und Qualitätszirkel stets auf einem aktuellen Kenntnisstand befinden.

Dryden: "Was vor fast zwanzig Jahren mit einzelnen losen Initiativen, Ärzte-Stammtischen oder Fallkonferenzen begann, ist inzwischen zu einer anerkannten Methode professioneller Qualitätssicherung geworden. Die durch das große Engagement aller Beteiligten getragene Arbeit der Qualitätszirkel ist ein erfolgreicher und wichtiger Beitrag zur Patientensicherheit in Westfalen-Lippe. Den Qualitätszirkeln danke ich dafür, dass sie die Behandlungsqualität in Westfalen-Lippe weiterentwickeln. Moderatoren und Qualitätszirkelteilnehmer sind auch für die KVWL gern gewählte Fachexperten zu unterschiedlichen Fragestellungen."

Weitere Informationen zum Thema Qualitätszirkel finden sich auch in der aktuellen April-Ausgabe des Magazins KVWL-kompakt unter www.kvwl.de/mediathek

Pressemitteilung als PDF (113 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail