Presse

Bürger fragen – Experten antworten KVWL-Sprechstunde startet ins Jahr 2015

Früherkennung von Prostata-Erkrankungen: Chancen und Risiken

Dortmund, den 26.01.2015

Die erfolgreiche Informationsveranstaltung "KVWL-Sprechstunde" startet ins Jahr 2015. Am Dienstag, den 3. Februar 2015, können sich Bürgerinnen und Bürger im Dortmunder Ärztehaus an der Robert-Schimrigk-Straße 4-6 um 18 Uhr von Dortmunder Mediziner rund um das Thema "Prostata-Erkrankungen" aufklären lassen.

Prostata-Erkrankungen entwickeln sich in der Regel im Laufe von Jahren. Häufig treten sie bei Männern ab dem 50. Lebensjahr auf. Dabei kann man zwischen gutartigen und bösartigen Veränderungen unterscheiden. Bei einer gutartigen Prostata-Erkrankung handelt es sich in den meisten Fällen um eine Entzündung oder eine Vergrößerung der Prostata. Zu einer bösartigen Erkrankung zählt der Prostatakrebs. Im frühen Stadium gibt es noch sehr gute Chancen auf Heilung, jedoch treten anfangs kaum oder keine Schmerzen oder Beschwerden auf. Umso wichtiger ist es deshalb, sich rechtzeitig über Nutzen und Risiken einer Frühuntersuchung zu informieren.

In der KVWL-Sprechstunde erfahren die Besucher, welche ersten Untersuchungsschritte zur Diagnoseabklärung erfolgen. Außerdem informieren die Dortmunder Experten über wichtige Behandlungsmöglichkeiten im Frühstadium, den Krankheitsverlauf und die Nachsorge. Der Expertenkreis setzt sich zusammen aus Dr. med. Thomas Reckwitz (Facharzt für Urologie, Andrologie und Umweltmedizin, Dortmund), Dr. med. Wilhelm Redenbach (Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt, Dortmund) sowie Holger Schmidt und Ingrid Lutter (Prostatakrebs-Selbsthilfegruppe, Dortmund). Moderiert wird die Veranstaltung von Frau Dr. med. Gudula Berger von der Patientenberatung der KVWL und ÄKWL in Münster.

Die KVWL-Sprechstunde "Prostata-Erkrankung früh erkennen und behandeln" findet statt am

3. Februar 2015, von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Dortmund, Robert-Schimrigk-Str. 4-6


Die KVWL-Sprechstunde wird seit 2012 von der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt Dortmund organisiert. Der Besuch der Veranstaltung ist weiterhin kostenlos und alle interessierten Besucher sind selbstverständlich herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zur Veranstaltung bietet Ihnen die Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL auf unserer Homepage unter www.kvwl.de/kosa

Gegründet wurde die KOSA, um die Kooperation zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu stärken und so die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe noch weiter zu verbessern.

Pressemitteilung als PDF (36 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail