Presse

Bürger fragen – Experten antworten KVWL-Sprechstunde zum Thema Altersbedingte Makuladegeneration:

Graue Schatten in der Mitte des Sichtfeld

Dortmund, 24. August 2015

Die nächste KVWL-Sprechstunde widmet sich am Dienstag, 1. September, um 18 Uhr ausführlich dem Thema „Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)“. Jeder interessierte Bürger ist herzlich eingeladen, sich im Dortmunder Ärztehaus zu informieren.

Betroffene können eine Uhr sehen, aber die Uhrzeit nicht erkennen. Oder sie sehen zwar den Gesprächspartner, nicht aber dessen Gesichtszüge. Die altersabhängige Makuladegeneration ist die Hauptursache schwerer Sehbehinderung bei Menschen über 60 Jahren in der westlichen Welt. In Deutschland leben etwa 4,5 Millionen Menschen mit dieser Erkrankung. Rechtzeitig erkannt, kann der Verlauf der Krankheit verzögert und mit unterstützenden Maßnahmen die Lebensqualität der Patienten verbessert werden.

„Die Betroffenen merken von der schmerzlosen Erkrankung leider meist erst dann etwas, wenn das Lesevermögen bereits teilweise verlorengegangen ist“, berichtet Augenarzt Dr. Gerhard Nordmann, 2. Vorsitzender der KVWL. Die Altersabhängige Makuladegeneration sei deshalb in vielen Fällen auch nur ein Zufallsbefund: „Wird die Makula zerstört, geht das Sehen im Sehzentrum verloren.“ Da die Erkrankung ab dem 60. Lebensjahr sprunghaft zunimmt, empfiehlt Dr. Nordmann entsprechende Kontrollen ab diesem Alter. Der Augenarzt betont zudem, dass auch beeinflussbare Lebensgewohnheiten für die Entwicklung einer AMD eine Rolle spielen.

Im ersten Teil der KVWL-Sprechstunde informieren die Dortmunder Augenärztin Dr. Sonja Suchsland und Richard Schmidt vom Makula-Treff des Blinden- und Sehbehindertenvereins Dortmund zunächst ausführlich über die hochempfindliche Makula, über Ursachen und Symptome im Frühstadium und den weiteren Verlauf der AMD. Zudem werden mögliche Therapien und unterstützende Maßnahmen vorgestellt, die den Verlauf der Krankheit verzögern und die Lebensqualität verbessern. Im zweiten Teil der Veranstaltung beantworten die beiden Experten die Fragen der Anwesenden.

Die KVWL-Sprechstunde „Altersabhängige Makuladegeneration (AMD)“ findet statt am

1. September 2015, von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Dortmund, Robert-Schimrigk-Str. 4-6.

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Jeder Bürger ist herzlich willkommen. Es gibt ausführlich Gelegenheit, Fragen zu stellen. Weitere Informationen zur Veranstaltung bietet Ihnen die Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe auf unserer Homepage unter www.kvwl.de/kosa. Gegründet wurde die KOSA, um die Kooperation zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu stärken und so die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe weiter zu verbessern. Seit 2012 organisiert die KOSA die KVWL-Sprechstunde in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Dortmund.

Pressemitteilung als PDF (33 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Mona Vosseler
(Stellv. Geschäftsbereichsleitung Kommunikation)

0231 94 32 35 73
0231 94 32 31 33

E-Mail