Presse

Bürger fragen – Experten antworten KVWL-Sprechstunde zum Thema Fibromyalgie

Wenn alles schmerzt, aber der Arzt nichts findet

Dortmund, 01. Februar 2017

Schmerzen in verschiedenen Körperregionen, Müdigkeit, Konzentrations- und Schlafstörungen sowie psychische Probleme: Eine Fibromyalgie ist aufgrund ihrer diffusen Symptomatik meist nur schwer zu diagnostizieren. Hinzu kommt, dass auch Laborwerte und Röntgenbilder der Patienten unauffällig sind und keine Rückschlüsse auf eine Erkrankung ermöglichen. In der KVWL-Sprechstunde am Dienstag, 7. Februar 2017, erhalten Interessierte und Betroffene die Möglichkeit, sich ausführlich über das Krankheitsbild der Fibromyalgie sowie über die verschiedenen Therapiemöglichkeiten zu informieren.

Die Fibromyalgie ist eine nichtentzündliche Schmerzkrankheit, deren Ursache bisher nicht geklärt ist. Es wird vermutet, dass Fibromyalgie-Patienten unter einer funktionellen Störung der Schmerzverarbeitung leiden. Das führt dazu, dass Betroffene auf leichte Reizungen mit stärkeren Schmerzen reagieren als gesunde Menschen. Die Schmerzen äußern sich meist als Muskel- oder Bindegewebsschmerz sowie durch Schmerzen an bestimmten Druckpunkten. Rund 80 Prozent der Betroffenen sind Frauen. "Eine Fibromyalgie ist für die Patienten sehr belastend, da sie von ihrem Umfeld häufig als eingebildete Kranke verurteilt werden", erklärt Doris Schlömann, Leiterin der Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen Lippe (KOSA) der KVWL. "Eine Fibromyalgie ist zwar nicht heilbar, aber mit der richtigen Therapie können sowohl die körperlichen als auch die geistigen Beschwerden der Patienten deutlich reduziert werden", so Schlömann.

In der KVWL-Sprechstunde am 7. Februar informieren Dortmunder Fachleute klar und verständlich über die Erkrankung Fibromyalgie und zeigen Behandlungsmöglichkeiten auf. Neben Dr. med. Willi Kretzmann (Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie), Thomas Lehmann (Dipl.-Psychologe) und Waldemar Bauer (Physiotherapeut) werden auch Mitglieder der Selbsthilfegruppe Fibromyalgie Dortmund vor Ort sein und über ihre Erfahrungen mit der Krankheit berichten. Für Interessierte wird es zudem ausreichend Gelegenheit geben, eigene Fragen zu stellen.

 

Die KVWL-Sprechstunde "Fibromyalgie – wenn der ganze Körper schmerzt" findet statt am

7. Februar 2017, von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Dortmund, Robert-Schimrigk-Str. 4-6.

 

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung bietet die Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL auf unserer Homepage unter www.kvwl.de/kosa. Gegründet wurde die KOSA, um die Kooperation zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu stärken und so die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe weiter zu verbessern.

 

Pressemitteilung als PDF (36 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher der KVWL)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail