Presse

Reisezeit ist Impfzeit

Gesund durch den Urlaub: Frühzeitig an die Reiseschutzimpfung denken!

Dortmund, 28. Juni 2017

Die Reise ist gebucht, die Vorfreude steigt: Mit den Sommerferien beginnt bald wieder die Urlaubsaison in Nordrhein-Westfalen. Für viele ist dies die schönste Zeit des Jahres. Um sie in vollen Zügen zu genießen ist es jedoch wichtig, frühzeitig an einen umfassenden Reiseimpfschutz zu denken. "Dass man sich impfen lässt, wenn man eine Fernreise plant, ist für viele klar. Aber auch der Wanderurlaub in Deutschland birgt Gefahren, gegen die man sich mit einer geeigneten Impfung schützen kann", erklärt der 1. Vorsitzende der KVWL, Dr. Wolfgang-Axel Dryden. Wer beispielsweise von einer infizierten Zecke gebissen wird, kann an einer Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) erkranken. "Der Urlaub ist für die Erkrankten dann meist dahin. Eine Impfung kann dem vorbeugen", sagt Dr. Dryden, Facharzt für Allgemeinmedizin.

Entscheidend für die richtige Vorsorge sind das Reiseziel, die Art der Reise und das persönliche Risiko (z.B. Vorerkrankungen oder eine Schwangerschaft). Der Hausarzt kann die Reisenden umfassend über die benötigten Impfungen informieren. "Wichtig ist jedoch, sich frühzeitig mit dem eigenen Impfstatus auseinanderzusetzen. Denn häufig sind mehrere Injektionen nötig, um einen Schutz vollständig aufzubauen", betont Dryden.

Mittlerweile übernehmen viele Krankenkassen die Kosten für die häufigsten Reiseschutzimpfungen wie Hepatitis A und B, Cholera, Gelbfieber, Tollwut und Typhus. Patienten sollten sich deshalb im Vorfeld ihrer Reise bei ihrer Krankenkasse informieren.

"Impfen schützt so den Reisenden und seine Mitmenschen, denn Infektionskrankheiten können sich nicht mehr ausbreiten. Mein Appell lautet deshalb: Überprüfen Sie Ihren Reiseimpfschutz! Eine gute Vorsorge kann helfen, einen entspannten und gesunden Urlaub zu verbringen", erklärt Dryden.

Für weitere Informationen zum Thema Impfen können sich Interessierte an die gemeinsame Patientenberatung der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen- Lippe wenden:

 

Patientenberatung Westfalen-Lippe

Servicetelefon: 0251 – 929 9000
montags – donnerstags: 9 – 16 Uhr
freitags: 9 – 11 Uhr
Internet: www.patientenberatung-wl.de

 

Pressemitteilung als PDF (30 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Vanessa Pudlo
(KVWL-Pressestelle)

0231 94 32 35 76
0231 94 32 31 33

E-Mail