Presse

Keine Einigung mit den Krankenkassen – Kassenärzte rufen das Schiedsamt an

Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert!

Dortmund, 18. September 2017

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) und die Verbände der Krankenkassen in Westfalen-Lippe haben in den seit Mai geführten Verhandlungen keine Einigung über die "einmalige basiswirksame Erhöhung des Aufsatzwertes i. S. v. § 87a Abs. 4a S. 1 SGB V" (Konvergenz) als Grundlage der Gesamtvergütungsvereinbarung für das Jahr 2017 erzielen können.

Wegen des Scheiterns der Verhandlungen beantragt die KVWL die Festsetzung der einmaligen basiswirksamen Erhöhung des Aufsatzwertes als Grundlage der Gesamtvergütungsvereinbarung für das Jahr 2017 durch das Landesschiedsamt für die Vertragsärztliche Versorgung in Westfalen-Lippe.

 

Pressemitteilung als PDF (30 KB)

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher der KVWL)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail