Presse

KVWL und Stadt Münster werben für Grippeschutzimpfung

Münsters Oberbürgermeister geht mit gutem Beispiel voran

Dortmund, 31.10.2018

Wenn die Temperaturen sinken und das nasskalte Wetter Einzug hält, sind Halsschmerzen und Schnupfen meist nicht weit – und mit ihnen die Grippeviren. Mit einer Impfaktion im Münsteraner Rathaus warben deshalb am Dienstag Vertreter der Münsteraner Ärzteschaft gemeinsam mit dem Oberbürgermeister, dem Gesundheits- und Veterinäramt und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) in Münster für die Grippeschutzimpfung, die Impfung gegen die sogenannte Influenza.

Die Anzahl der Menschen in Westfalen-Lippe, die sich gegen Grippe impfen lassen, ist leider seit Jahren rückläufig: Während es im Jahr 2012 noch rund 1,05 Millionen waren, lag die Zahl 2017 nur noch bei rund 880.000 Menschen. In Münster ist diese Entwicklung noch drastischer: Hier ging die Anzahl der geimpften Personen zwischen 2012 und 2017 um knapp 20 Prozent zurück.

Die Gründe für diese Impfmüdigkeit sind unterschiedlich. Neben Unwissenheit über die Gefahren, die eine echte Grippe birgt, fürchten viele Patienten, erst durch die Impfung krank zu werden. Dies ist allerdings ein Trugschluss, denn leichte Erkältungssymptome nach der Injektion sind meist ein Zeichen dafür, dass der Organismus Antikörper gegen die Viren bildet und der Impfschutz aufgebaut wird, was ungefähr zwei bis drei Wochen dauern kann.

Die Impfung ist geeignet für alle Menschen, insbesondere für Patienten über 60 Jahre, Schwangere, chronisch kranke und immungeschwächte Menschen. Diese sollten sich idealerweise schon im Oktober oder November impfen lassen. Denn wer sich impfen lässt, schützt nicht nur sich, sondern auch seine Mitmenschen, weil eine Verbreitung der Viren erschwert wird.

Foto Grippeschutzimpfung

Machten sich für die Grippeschutzimpfung stark   (v. l. n. r.):

Markus Lewe
Oberbürgermeister der Stadt Münster

Dr. med. Hendrik Oen
Facharzt für Innere Medizin und Leiter der KVWL-Bezirksstelle Münster

Thomas Müller
Vorstandsmitglied der KVWL

Dr. med. Rudolf Ernst
Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin und stellvertretender Leiter der KVWL-Bezirksstelle Münster

Foto: KVWL

Pressemitteilung als PDF

Ansprechpartner für die Presse

Jens Flintrop
(Pressesprecher der KVWL)

0231 94 32 32 66
0231 94 32 31 33

E-Mail

Übersicht Pressemitteilung