Presse

Bürger fragen - Experten antworten

Wenn alles Kopf steht! - KVWL-Sprechstunde zum Thema Pubertät am 2. April 2019

Dortmund, 25. März 2019

Sie haben schlechte Laune, finden die Schule einfach anstrengend und die Eltern nervig und peinlich: Die Pubertät ist häufig nicht nur für die Heranwachsenden selbst, sondern auch für ihre Familie eine echte Herausforderung. In der nächsten KVWL-Sprechstunde im Dortmunder Ärztehaus am Dienstag, 2. April, erfahren Eltern, wie sie ihre Kinder während dieser aufregenden Zeit unterstützen können und wann das Verhalten der Jugendlichen Hinweise auf ernstzunehmende Probleme geben könnte.

Mit Einsetzen der Pubertät beginnt für viele Kinder- und Jugendliche eine chaotische Zeit. Neben den offensichtlichen körperlichen Veränderungen beeinflusst der hormonelle Umschwung auch in hohem Maße die Gefühlslage der Heranwachsenden, was meist insbesondere die Eltern zu spüren bekommen: „Für Jugendliche ist die Pubertät vor allem auch eine Phase der Suche nach sich selbst und ihrer Rolle in der Gesellschaft. Das ist ganz normal, da die Hormonveränderungen auch die Strukturen im Gehirn beeinflussen“, weiß Dr. Gerhard Nordmann, 1. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL). Allerdings sollten Eltern hellhörig werden, wenn sich ihre Sprösslinge vermehrt sozial zurückziehen und beispielsweise Beschäftigungen, denen sie bisher gerne nachgegangen sind, vernachlässigen: „Dies könnten erste Anzeichen für eine Depression sein, deshalb ist es sehr wichtig, dass Eltern regelmäßig das Gespräch mit ihren Kindern suchen und sich gegebenenfalls auch mit einem Experten austauschen“, erklärt Dr. Nordmann.

In der KVWL-Sprechstunde am 2. April informiert Dr. rer. nat. Inez Freund-Braier, Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin aus Iserlohn, ausführlich darüber, wie Eltern zwischen pubertärem Verhalten und ernstzunehmenden Warnzeichen unterscheiden können und gibt hilfreiche Tipps für ein gutes Miteinander von Eltern und Kindern während der Pubertät. Die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen, wird gegeben.

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei und eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich willkommen.

KVWL-Sprechstunde „Pubertät – aufregende Jahre“

am Dienstag, 2. April 2019 von 18 bis 20 Uhr
im Ärztehaus Dortmund, Robert-Schimrigk-Straße 4-6.

Beachten Sie bitte: Einige Navigations-System-Versionen enthalten die „Robert-Schimrigk-Straße“ nicht. Geben Sie in diesem Fall bitte die „Karl-Liebknecht-Straße“ als Ziel ein.

Weitere Informationen zur Veranstaltung bietet die Kooperationsberatungsstelle für Selbsthilfegruppen, Ärzte und Psychotherapeuten in Westfalen-Lippe (KOSA) der KVWL auf unserer Homepage unter www.kvwl.de/kosa. Gegründet wurde die KOSA, um die Kooperation zwischen Ärzten, Psychotherapeuten und Selbsthilfegruppen zu stärken und so die ambulante Versorgung in Westfalen-Lippe weiter zu verbessern.

 

Ansprechpartner für die Presse

Vanessa Pudlo
(Pressesprecherin der KVWL)

0231 94 32 35 76
0231 94 32 31 33

E-Mail

Übersicht Pressemitteilung