Presse

Vorrübergehende Aussetzung des Einladungsversands zum Mammographie-Screenings

Dortmund, 31.03.2020

Aufgrund einer möglichen Infektionsgefahr durch das neuartige Coronavirus hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) in Abstimmung mit dem Bundesministerium für Gesundheit eine vorübergehende Aussetzung des Mammographie-Screenings beschlossen. Im Vorfeld wurde dafür die Abwägung zwischen dem Nutzen einer Untersuchung und dem Risiko einer Corona-Infektion neu bewertet.

Mit dem G-BA-Beschluss wird vorübergehend bis zum 30. April 2020 der Einladungsversand zum Mammographie-Screening bundesweit ausgesetzt. Danach soll der Versand umgehend wieder aufgenommen werden. Frauen, die in letzter Zeit bei einem Mammographie-Screening waren und bei denen ein auffälliger Befund festgestellt wurde, werden weiterhin kurzfristige benachrichtigt. Bei akut auffälligen Befunden außerhalb des Screenings werden Patientinnen außerdem wie bisher behandelt.

Ansprechpartner für die Presse

Vanessa Pudlo
(Pressesprecherin der KVWL)

0231 94 32 35 76
0231 94 32 31 33

E-Mail

Übersicht Pressemitteilung