Presse

Änderungen beim Corona-Behandlungszentrum am SIGNAL IDUNA PARK

Dortmund, den 13.05.2020

Im Vorfeld des Bundesligaspiels zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 am kommenden Samstag im SIGNAL IDUNA PARK bleibt das dort eingerichtete Corona-Behandlungszentrum der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) sowohl am Freitag (15. Mai) als auch am Samstag (16. Mai) geschlossen. Coronavirus-Patienten sowie Verdachtsfälle können sich an diesen beiden Tagen an das Corona-Behandlungszentrum der KVWL am Klinikum Dortmund (Klinikzentrum Nord) wenden:

Corona-Behandlungszentrum am Klinikum Dortmund

Parkplatz Klinikzentrum Nord
Beethovenstrasse / Schützenstrasse
44147 Dortmund

Öffnungszeiten

montags bis freitags
8:30 bis 13:30 Uhr
samstags / sonntags / feiertags
10:00 bis 14:00 Uhr

Ab Sonntag, 17. Mai, ist das Corona-Behandlungszentrum am SIGNAL IDUNA PARK wieder zu den gewohnten Zeiten (12 bis 16 Uhr) geöffnet.

Ab Mittwoch, 20. Mai, gibt es für Patienten noch eine weitere Änderung zu beachten: An diesem Tag stellt das Corona-Behandlungszentrum am SIGNAL IDUNA PARK seinen Betrieb vollständig ein. Hintergrund ist die derzeitige Entwicklung der Coronavirus-Infektionszahlen in Dortmund.

„Die momentane Infektionslage bedeutet für uns, dass wir die neu geschaffenen Strukturen sukzessive zurückfahren können, damit Patienten und Ärzte langsam wieder in den normalen Praxisalltag zurückfinden – natürlich nur unter Einhaltung der allgemeinen Hygienevorschriften“, betonen Dr. Volker Schrage, 2. Vorsitzender der KVWL und Thomas Müller, Mitglied des Vorstandes. Fast 1.000 Patienten wurden in den weitläufigen Räumlichkeiten der Nordtribüne in den vergangenen sieben Wochen behandelt.

„Im Namen des KVWL-Gesamtvorstandes danke ich Borussia Dortmund an dieser Stelle noch einmal außerordentlich für die Hilfsbereitschaft und großzügige Unterstützung beim Kampf gegen das Coronavirus im Dortmunder Stadtgebiet“, erklärt Dr. Dirk Spelmeyer, 1. Vorsitzender der KVWL. „Die Kooperation mit Borussia Dortmund zeigt einmal mehr, worauf es in einer Krise ankommt: Auf pragmatische Entscheidungen und auf eine schnelle, unkomplizierte Zusammenarbeit. Auf diese Weise ist es gelungen, in kürzester Zeit ein zweites Corona-Behandlungszentrum in Dortmund aufzubauen – zwar in ungewöhnlicher, aber zugleich idealer Umgebung. Und das sage ich nicht nur als Fußballfan“, betont Spelmeyer.

Patienten, die befürchten, sich mit dem Coronavirus angesteckt zu haben und entsprechende symptomatische Beschwerden aufweisen, können sich ab dem 20. Mai weiterhin an das Corona-Behandlungszentrum der KVWL am Klinikum Dortmund (Klinikzentrum Nord) wenden.

Ansprechpartner für die Presse

Vanessa Pudlo
(Pressesprecherin der KVWL)

0231 94 32 35 76
0231 94 32 31 33

E-Mail

Übersicht Pressemitteilung