Presse

Coronavirus im Praxisalltag: KVWL veröffentlicht Handlungsempfehlungen zur Infektionssprechstunde

Dortmund, 28.05.2020

Das Coronavirus verändert auch die Arbeitsweise in der ambulanten Versorgung – doch wie muss er konkret aussehen, der Praxisalltag in Zeiten der COVID-19-Pandemie? Welche Vorkehrungen müssen Vertragsärzte treffen, um Patienten, Praxispersonal und natürlich auch sich selbst bestmöglich vor Infektionskrankheiten zu schützen? Mit den Handlungsempfehlungen „Infektionssprechstunde – Risikomanagement in Arztpraxen“ hat die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) einen Leitfaden entwickelt, der Antworten auf diese wichtigen Fragen liefert und den Ärzten zahlreiche Tipps zum Umgang mit Infektionskrankheiten, wie z. B. dem Coronavirus, im Praxisalltag gibt.

„Die Vertragsärzte in Westfalen-Lippe nehmen eine zentrale Rolle bei der Eindämmung des Coronavirus in unserer Region ein. Auch wenn die Infektionszahlen nun zurückgehen, ist die Gefahr einer Infektion mit dem Coronavirus und anderen Viren weiterhin präsent. Daher ist es wichtig, die Praxisorganisation an die Infektionssituation anzupassen, um mögliche Ansteckungsrisiken zu minimieren und die ambulante Versorgung so langfristig aufrechtzuerhalten“, erklärt Dr. Volker Schrage, 2. Vorsitzender der KVWL.

„Eine Möglichkeit wäre hier die Einrichtung sogenannter Infektionssprechstunden. Mit unseren Handlungsempfehlungen unterstützen wir unsere Mitglieder beim Aufbau dieser Sprechstunden“, sagt Dr. Schrage, der bei der Ausarbeitung der Empfehlungen federführend war.

Die Handlungsempfehlungen legen auf knapp vierzig Seiten u.a. anschaulich dar, wie Arztpraxen ihre Hygienepläne anpassen, Patientenströme organisiert und diagnostische Maßnahmen bei potenziell infektiösen Patienten effizient und risikominimierend durchgeführt werden können.

Die KVWL-Handlungsempfehlungen „Infektionssprechstunde - Risikomanagement in Arztpraxen“ sind online abrufbar unter www.kvwl.de/coronavirus

Ansprechpartner für die Presse

Vanessa Pudlo
(Pressesprecherin der KVWL)

0231 94 32 35 76
0231 94 32 31 33

E-Mail

Übersicht Pressemitteilung