Presse

Reiseschutzimpfung nicht vergessen!

Dortmund, 10.06.2020

Durch die weltweite Corona-Pandemie wird der Sommerurlaub für viele Bürgerinnen und Bürger in diesem Jahr wahrscheinlich anders ausfallen als geplant. Wer sich für eine Reise entscheidet, sollte seinen Impfstatus in jedem Fall frühzeitig vom Hausarzt überprüfen lassen.

„Welche Impfungen für Reisende sinnvoll sind, hängt vor allem von drei Faktoren ab: dem Reiseziel, der Art der Reise und den persönlichen Risikofaktoren“, erklärt Dr. Volker Schrage, 2. Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL).

Auch wer innerhalb Deutschlands verreist, sollte sich schützen: „Das Robert Koch Institut weist vor allem Süddeutschland, aber auch einzelne Regionen in Hessen, Sachsen, Thüringen und Niedersachsen offiziell als Risikogebiete für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) aus. Diese wird in erster Linie durch einen Zeckenstich übertragen. Eine entsprechende Impfung kann die Patienten vor einer Erkrankung bewahren“, sagt Thomas Müller, Vorstandsmitglied der KVWL.

Ebenso wichtig ist jedoch auch, dass die Bürger einen ausreichenden Basisimpfschutz zum Beispiel gegen Masern und Tetanus vorhalten: „Wer seinen Impfschutz regelmäßig auffrischt, schützt sich und seine Mitmenschen und sorgt auch im Falle einer Infektion mit dem Coronavirus dafür, dass der Organismus gegebenenfalls nicht noch durch eine weitere, vermeidbare Erkrankung geschwächt wird“, betont Hausarzt Dr. Schrage.

Reisende sollten jedoch nicht zu lange mit dem Arztbesuch warten: Häufig sind mehrere Injektionen nötig, um einen ausreichenden Impfschutz aufzubauen. „Patienten sollten sich frühzeitig an ihren Hausarzt wenden, um sich ausführlich und individuell zum Thema Impfung zu beraten. Mittlerweile ist in den Praxen, was den Umgang mit dem Coronavirus betrifft, eine neue Normalität eingekehrt, sodass Präventionsangebote wieder ganz normal wahrgenommen werden können und sollten“, erklären Schrage und Müller gemeinsam.

Inzwischen übernehmen viele Krankenkassen die Kosten für die häufigsten Reiseschutzimpfungen. Patienten sollten sich deshalb im Vorfeld ihrer Reise bei ihrer Krankenkasse über eine Kostenübernahme informieren.

Für weitere Informationen zum Thema Impfen können sich Interessierte an die gemeinsame Patientenberatung der Ärztekammer und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe wenden:

Patientenberatung Westfalen-Lippe

Servicetelefon: 0251 – 929 9000

montags - donnerstags
9 bis 16 Uhr
freitags
9 bis 12 Uhr

Ansprechpartner für die Presse

Vanessa Pudlo
(Pressesprecherin der KVWL)

0231 94 32 35 76
0231 94 32 31 33

E-Mail

Übersicht Pressemitteilung