Ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV)

Interdisziplinär in Praxen und Kliniken

ASV schafft gleiche Wettbewerbsbedingungen für Praxen und Krankenhäuser

Bei der Ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) übernehmen Vertragsärztinnen und -ärzte und Krankenhausärztinnen und -ärzte gemeinsam die ambulante hochspezialisierte Versorgung und das zu gleichen Rahmenbedingungen. Die ASV umfasst die Diagnostik und Behandlung komplexer, schwer therapierbarer Krankheiten, die zum Beispiel eine spezielle Qualifikation und interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordern. Hierzu gehören:

  • Erkrankungen mit besonderem Krankheitsverlauf, zum Beispiel onkologische und rheumatologische Erkrankungen
  • Schwere Verlaufsformen von Erkrankungen mit besonderen Krankheitsverläufen, zum Beispiel Herzinsuffizienz (NYHA Stadium 3-4) und Multiple Sklerose
  • Seltene Erkrankungen und Erkrankungszustände mit geringen Fallzahlen, zum Beispiel Tuberkulose, Marfan-Syndrom, pulmonale Hypertonie und Mukoviszidose
  • Hochspezialisierte Leistungen, zum Beispiel CT/MRT-gestützte interventionelle schmerztherapeutische Leistungen

Lesen Sie die Broschüre "Ambulant spezialfachärztliche Versorgung: Interdisziplinär in Praxen und Kliniken" der KBV. Außerdem finden Sie alle aktuellen Informationen zur ASV auf der Themenseite der KBV.

FAQ Ambulante spezialfachärztliche Versorgung