Telematikinfrastruktur (TI)

Das digitale Netz für alle Leistungserbringer im Gesundheitswesen

Die Telematikinfrastruktur (TI) ist die Grundlage für eine sichere, digitale Vernetzung aller Ärzte, Psychotherapeuten, Krankenhäuser, Apotheken und weiterer Leistungserbringer im deutschen Gesundheitswesen. Seit dem 30.06.2019 müssen alle Praxen an die TI angeschlossen sein. Ein wesentliches Ziel ist es, medizinische Informationen, die für die Behandlung der Patienten benötigt werden, schnell, einfach und sicher zur Verfügung zu stellen. Oberste Priorität hat hierbei die Datensicherheit. Auf dieser Seite informieren wir Sie ausführlich über die notwendige Ausstattung, die Praxen für den Anschluss an die TI benötigen. 

Das benötigen Praxen für den Anschluss

Um die Telematikinfrastruktur nutzen zu können, benötigt jede Betriebsstätte und jede Nebenbetriebsstätte verschiedene Komponenten und Dienste. Für alle gelten hohe Anforderungen an die Funktionalität und Sicherheit. Sie müssen daher von der gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte) zugelassen sein. Hier finden Sie alle Informationen zu den benötigten Komponenten. 

Finanzierung der Anbindung

Ärzte und Psychotherapeuten müssen nicht selbst für die Anbindung ihrer Praxen an die TI aufkommen. Gemäß § 378 Absätze 1 und 2 SGB V haben die KBV und der GKV-Spitzenverband eine Vereinbarung zur Finanzierung der Erstausstattung und des laufenden Betriebs getroffen (Anlage 32 des BMV-Ä).

Weitere Aspekte zur Telematikinfrastruktur

Fristen für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur

Der Gesetzgeber verlangt, dass die notwendigen Grundvoraussetzungen für die Nutzung der TI-Anschlüsse, Geräte, Autorisierungskarten, Zugänge – in allen Vertragsarztpraxen und Vertragspsychotherapeutenpraxen vorgehalten werden. Ab dem 30. Juni 2019 müssen alle Praxen an die TI angeschlossen sein und als erste Anwendung das Versichertenstammdatenmanagement (VSDM) durchführen.

Ärzten und Psychotherapeuten, die keinen Versichertenstammdatenabgleich durchführen, muss laut Gesetz das Honorar um 1 Prozent, ab 01.03.2020 um 2,5 Prozent gekürzt werden. Ausgenommen von der Pflicht zum VSDM sind Versorgungsanlässe ohne direkten Arzt-Patienten-Kontakt, bei denen die Versichertenkarte nicht eingelesen wird, zum Beispiel Laboruntersuchungen (vgl. Anlage 4a Bundesmantelvertrag-Ärzte).

Tipps und Tricks zur Telematikinfrastruktur

NEWS

  • 27.05.2022 Aktuelle Meldung

    Funktionsstörung im Verzeichnisdienst

    Durch eine zentrale Funktionsstörung im Verzeichnisdienst (VZD) von Arvato Systems gab es zeitweise einen Seiteneffekt. Es wurden Zertifikatsinformationen zu einzelnen Einträgen gelöscht. Als Ursache konnte eine automatisch durchgeführte Routine zur Datenüberprüfung und -bereinigung identifiziert werden.

  • 28.04.2022 Aktuelle Meldung

    Achtung! Angeblicher Microsoft-Support verunsichert mit Fake-Anrufen

    Die Masche ist alt, aber offenbar noch zu oft erfolgreich: Unbekannte Anrufer geben sich als Mitarbeiter des Supports von Microsoft aus und versuchen, die IT-Systeme des angerufenen Nutzers zu kompromittieren. Aktuell häufen sich diesbezügliche Hinweise auch aus Praxen in Westfalen-Lippe.

  • 26.04.2022 Aktuelle Meldung

    Neue Firmware (V3.0.0) Cherry eHealth Terminal ST-1506 veröffentlicht

    Der Kartenterminal-Hersteller Cherry veröffentlicht eine neue Firmware (3.0.0) für das Kartenterminal Cherry eHealth Terminal ST-1506. Diese beinhaltet neben den generellen Verbesserungen der Interoperabilität auch das klassische Bug Fixing. Einzelheiten können den auf der Webseite des Herstellers veröffentlichten Release Notes entnommen werden. Das Firmware-Update steht auch auf dem Konfigurations- und Software-Repository (KSR) zum Download bereit.

Ansprechpartner