PräVi

Innovationsfondsprojekt

LogoInnovationsprojekt Prävi – Präferenzgerechter Einsatz von Videosprechstunden in ländlichen und städtischen Regionen
© Uni

PräVi steht für „Präferenzgerechter Einsatz von Videosprechstunden in ländlichen und städtischen Regionen“ und ist ein Innovationsfondsprojekt unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Jürgen Wasem, Lehrstuhl für Medizinmanagement an der Uni Duisburg-Essen. Neben der KVWL sind weitere Kassenärztliche Vereinigungen und Krankenkassen als Konsortialpartner beteiligt.

Was ist das Ziel von PräVi?

Ziel des Projektes ist die Entwicklung von gesundheitspolitischen Handlungsempfehlungen zum optimalen Einsatz der Videosprechstunde in städtischen und ländlichen Regionen.

Welche Fragen sollen bei PräVi untersucht werden?

  • Welche Erkenntnisse lassen sich aus in- und ausländischen Studien zum Einsatz der Videosprechstunde hinsichtlich von Best Practice ziehen?
  • Unter welchen Voraussetzungen akzeptieren Versicherte die Virtualisierung ihrer Arztkontakte?
  • Welche Anwendungsmöglichkeiten präferieren ärztliche/psychotherapeutische Leistungserbringer?
  • Wie unterscheiden sich die Präferenzen zwischen Hausärzten, Psychotherapeuten und weiteren Facharztgruppen? Wie unterscheiden sich die Präferenzen der Versicherten und der ärztlichen und psychotherapeutischen Leistungserbringer zwischen städtischen und ländlichen Regionen?
  • Welche Einsatzstrategie für die Videosprechstunde im ländlichen und städtischen Raum sollten verfolgt werden? Wo müssen möglicherweise Hürden überwunden werden? Besteht regulativer Anpassungsbedarf?