Versorgungsqualität

Qualitätsmanagement / KPQM

 

KPQM Logo Qualitätsmanagement dient der kontinuierlichen Sicherung und Verbesserung der Patientenversorgung und der Organisationsentwicklung.

Die KVWL hat das eigene Qualitätsmanagementsystem KPQM entwickelt. KPQM hilft Ihnen, ein solides Qualitätsmanagement in Ihrer Praxis aufzubauen.

Um den aktuellen Stand Ihres Qualitätsmanagements zu bestimmen, nutzen Sie den Selbstbewertungsbogen der KVWL:

KPQM - Handbuch

KPQM Handbuch (Internet-Version 2017) als PDF-Download (die gedruckte Version ist im Buchhandel für 34,95 EURO erhältlich - ISBN 978-3-95466-367-5)

Vorwort der KVWL

Abkürzungsverzeichnis

Einführung (Kap.   1 bis   2)

Ziele des Qualitätsmanagements (Kap.   3 bis 10)

Grundlegende Methodik (Kap. 11 bis 16)

Grundelemente (Kap. 17 bis 22)

Methoden und Instrumente (Kap. 23 bis 44)

Darlegung und Weiterentwicklung (Kap. 45 bis 51)

Anhang (Kap. 52 bis 54)

KPQM - Praxisbeispiele

Praxisbeispiele

Praxisbeispiele sind Arbeitshilfen zu unterschiedlichen Themen.

Sie enthalten Arbeitsanweisungen, Flowcharts und mitgeltenden Unterlagen als Illustration des KPQM und Ideenimpuls für Ihr Praxisqualitätsmanagement.

Gerne senden wir Ihnen kostenlos die ausgewählten Beispiele als Word®-Dokumente per E-Mail zu.

Auswahl-Formular

Veranstaltungen und Schulungen

Veranstaltungen und Schulungen zum Thema
Qualitätsmanagement / KPQM

Schulungen

Die KVWL bietet mit ihren lizenzierten Partnern KPQM-Schulungen an. Sie sind so konzipiert, dass sie die Praxis optimal auf den Aufbau eines mit der Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses konformen Qualitätsmanagements bis hin zur KPQM-Zertifizierungsreife vorbereiten.

Jeder Schulungsteilnehmer geht mit einem kleinen Grundstock seines eigenen einrichtungsspezifischen Qualitätsmanagements aus der Schulung.

Lizenzierte Schulungsanbieter


Logo der Akademie für medizinische Fortbildung

Gartenstr. 210-214
48147 Münster

Herr Falk Schröder

0251 92 92 22 40

E-Mail


Ärztliches Qualitätsmanagement

Altstadtstr. 32
44534 Lünen

Dr. med. Alfred Holzknecht
Arzt für Urologie

01578 28 57 103


Praxisnetz Nürnberg Süd e. V.

Nibelungenstr. 19
90461 Nürnberg

Dr. med. Michael Bangemann

0911 81 51 611

E-Mail / Homepage


Prinarum GmbH Institut für Arbeits- und Umweltschutz

Horsthofstr. 37
46244 Bottrop-Kirchhellen

Prof. Dr. med. Dipl. Ing. (FH) Bernd Schubert MBA

02045 81 879

E-Mail / Homepage

Psychotherapeutische Trainer


Dr. Hans-Joachim Eberhard
Strengerstr. 24
33330 Gütersloh

05241 29 832

E-Mail


Dipl. Psych. Angelika Enzian
Rotheweg 34 A
33102 Paderborn

05251 46 66

E-Mail


Dipl. Psych. Gebhard Hentschel
Neubrückenstr. 60
48143 Münster

0251 48 29 061

E-Mail


Dipl. Psych. Klaudius Küppers
Auf der Breun 15
37671 Höxter

05271 69 45 50

E-Mail

Zertifizierung

Zertifizierung

Anerkannte Zertifizierungsunternehmen mit besonderer Erfahrung im Gesundheitswesen führen Zertifizierungen für das Qualitätsmanagementsystem KPQM durch.

KPQM-Zertifizierungsbedingungen

KPQM-Remote-Audits

Berechnungsgrundlage Zertifizierungskosten

Antragsfomular Auditorenlizenz

Für eine Zertifizierung nach KPQM wenden Sie sich bitte an eines der folgenden Zertifizierungsunternehmen.

 

Zertifizierungsunternehmen


ÄKzert Zertifizierungsstelle der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Gartenstraße 210 - 214
48147 Münster

Frau Wiebke Wagener


3cert GmbH

Karlstrasse 30
44575 Castrop-Rauxel

Dr. Alfons Roerkohl


i-med-cert

Persebecker Str. 47
44227 Dortmund

Frau Regina Gruner


LGA InterCert

Tillystraße 2
90431 Nürnberg

Frau Martina Schleicher


pdcaCert GmbH

Gaustr. 4
55411 Bingen

Rainer Nebelung


TQZert GmbH

Bürgermeister-Ocker-Str. 11
31655 Stadthagen

Dr. med. Wolfgang Tiedemann


TÜV NORD CERT GmbH

Langemarckstraße 20
45141 Essen

Frau Regina Frese


 

Gesetzliche Grundlage / Auswertung der Stichprobe

Gesetzliche Grundlage - Qualitätsmanagement-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat für die vertragsärztliche Versorgung eine Richtlinie erlassen, welche die Einführung und Weiterentwicklung des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements regelt.

Qualitätsmanagement hilft Ihnen, die Strukturen der Praxis zu sichern und zu verbessern. Die Qualitätsmanagement-Richtlinie ist auf der Homepage des Gemeinsamen Bundesausschusses veröffentlicht unter:

 

FAQs Qualitätsmanagement

Wie ist Qualitätsmanagement definiert?

Unter Qualitätsmanagement versteht man gemäß des Gemeinsamen Bundesauschusses ein Instrument der Organisationsentwicklung. Unter diesem Begriff werden alle organisatorischen Maßnahmen zusammengefasst, die dazu beitragen, die Abläufe und damit auch die Ergebnisse von Einrichtungen zu verbessern. Durch das regelmäßige Überprüfen und Hinterfragen des Erreichten soll sichergestellt werden, dass das Qualitätsniveau gehalten und falls notwendig, weiter ausgebaut wird.

Welche gesetzlichen Anforderungen werden an das Qualitätsmanagement gestellt und sind Fristen zu beachten?

In der Qualitätsmanagement-Richtlinie definiert der Gemeinsame Bundesausschuss Grundelemente und Instrumente eines einrichtungsinternen Qualitätsmanagement, welche Sie verpflichtend innerhalb von drei Jahren nach der Zulassung bzw. Ermächtigung an der vertragsärztlichen/ vertragspsychotherapeutischen Versorgung in Ihrer Einrichtung umsetzen müssen.

Womit starte ich beim Aufbau eines QM?

Zum Start empfiehlt es sich den Qualitätsmanagement-Selbstbewertungsbogen auszufüllen. Die meisten Praxen stellen hier schon fest, dass sie bereits eine Vielzahl der dort abgefragten Instrumente und Methoden umsetzen.

Beginnen Sie ihr QM- Handbuch mit einer Beschreibung der Praxis. Hier sollen Sie beschreiben, welcher Fachrichtung Sie angehören, wie die strukturellen Gegebenheiten in ihrer Einrichtung aussehen und wie viele Mitarbeiter Sie haben und wie die Verantwortlichkeiten geregelt sind. Hierfür bietet ein Organigramm eine simple und übersichtliche Darstellung. Als nächstes wird die Qualitätspolitik (Selbstverständnis, Praxisführung, Strategie) der Praxis dargestellt.

Anschließend beschreiben Sie ihre Praxisprozesse. Hierbei geben unsere KPQM-Praxisbeispiele eine hilfreiche Unterstützung.

Was versteht man unter QM-Systemen und muss ich mich für ein bestimmtes entscheiden?

Qualitätsmanagementsysteme definieren Organisationsstrukturen, Verfahren, Prozesse, Zuständigkeiten und die notwendigen Mittel, welche für die Umsetzung des Qualitätsmanagements von Nöten sind. Qualitätsmanagementsysteme unterstützen Sie dabei, die gesetzlichen Anforderungen des G-BA zu erfüllen.

Die KVWL hat mit KPQM ein eigenes System entwickelt, welches Sie bei der Umsetzung des QMs in ihrer Praxis unterstützt. Die QM-Richtlinie fordert keine Festlegung auf ein bestimmtes System.

Besteht eine Pflicht zur Zertifizierung?

Nein, eine Pflicht zur Zertifizierung gibt es nicht.

Für eine Zertifizierung spricht allerdings, dass den Patienten mittels des Zertifikates bewiesen wird, dass die Anforderungen der entsprechenden Norm erfüllt sind. Des Weiteren haben Zertifizierungen einen positiven Effekt in der Wirkung nach außen und können die Patientengewinnung fördern. Außerdem wird die kontinuierliche Verbesserung durch regelmäßige Audits unterstützt.

Welche Vorteile bietet mir Qualitätsmanagement?

Qualitätsmanagement bietet vor allem dann seine Vorteile, wenn das gesamte Personal involviert ist und es somit im Praxisalltag gelebt wird. Die Bereitschaft, Abläufe zu hinterfragen, Probleme zu identifizieren, analysieren und abzustellen, ist hierfür essentiell. Durch die Nutzung einheitlicher Dokumente, die Definition von Zuständigkeiten sowie standardisierter Prozesse wird die Arbeit in der Praxis transparenter, effizienter, schneller, planbarer und übersichtlicher gestaltet.

Wo sind Veranstaltungen und Weiterbildungsmöglichkeiten zu finden?

Es gibt eine Vielzahl von Veranstaltungen und Seminaren die angeboten werden. Im Terminkalender der KVWL und der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und KVWL finden Sie zahlreiche Veranstaltungen zum Qualitätsmanagement und KPQM.

Sind Schulungen zum Thema Qualitätsmanagement verpflichtend?

Es besteht keine verpflichtende Teilnahme an Schulungen zum Qualitätsmanagement. Dennoch ist es sinnvoll sich im Bereich Qualitätsmanagement fortzubilden, da eine Einführung und Weiterentwicklung eines einrichtungsinternen QM durch die QM-Richtlinie vorgeschrieben ist.

Was sind KPQM-Praxisbeispiele und was ist deren Zweck?

KPQM-Praxisbeispiele bieten Ihnen Ideen, wie Prozesse in ihr QM-Handbuch aufgenommen werden können. Des Weiteren beinhalten unsere Praxisbeispiele Flow Charts, Formblätter und Checklisten, welche Sie bei der Umsetzung der Prozesse im Praxisalltag unterstützen.

Benötige ich einen Qualitätsmanagementbeauftragten (QMB)?

Ein QMB ist nicht verpflichtend zu benennen. Allerdings ist es von Vorteil, wenn ein Mitarbeiter für das interne QM verantwortlich ist und die Fäden zusammen hält. Ein QMB ist sozusagen das Bindeglied im und der Motivator für QM: Verantwortlich für die Einführung, Aktualität und Weiterentwicklung, informiert das Praxisteam über Neuerungen, organisiert sämtliche QM-Maßnahmen der Praxis, wie zum Beispiel Patientenbefragungen und steht dem gesamten Praxisteam bei Fragen zur Verfügung.

Ansprechpartner

Marvin Mützner

0231 94 32 10 36
E-Mail